Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Porsche bleibt auf Erfolgskurs
Nachrichten Wirtschaft Porsche bleibt auf Erfolgskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 27.07.2012
Die weltweite Nachfrage nach schnellen Nobelkarossen beschert Porsche weiter glänzende Zahlen. Auch bei seiner Jahresprognose gibt sich der Sportwagenbauer siegessicher. Quelle: Bernd Weißbrod / Archiv
Anzeige
Stuttgart

Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,3 Prozent auf rund 6,76 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um 20,6 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro zu. Das teilte die Porsche AG am Freitag in Stuttgart mit.

Getrieben wurde das Geschäft des Sportwagenbauers vor allem von den USA als größtem Einzelmarkt und von China als Nummer 2. Weltweit setzte Porsche von Januar bis Juni 68 940 Fahrzeuge ab - ein Plus von 22,5 Prozent. Allein in Deutschland stieg der Absatz um 24 Prozent auf 8335 Fahrzeuge.

Porsche sieht sich damit für das Gesamtjahr auf Rekordkurs: Der Autobauer wolle das Vorjahresergebnis trotz hoher Entwicklungs- und Strukturaufwendungen für neue Modelle übertreffen, sagte Finanzvorstand Lutz Meschke. 2011 hatte das operative Ergebnis bei mehr als 2 Milliarden Euro gelegen.

"Wir bieten unseren Kunden herausragende Sportwagen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden", sagte Porsche-Chef Matthias Müller. "So können wir auch in konjunkturell schwierigen Zeiten in der Erfolgsspur bleiben." Anderen Herstellern macht die schwache Konjunktur in Europa dagegen zunehmend zu schaffen.

Auch der Autobauer Daimler hatte bereits am Vortag die jüngsten Zahlen vorgelegt und einen satten Gewinnrückgang verkündet - allerdings entgegen Spekulationen auf eine reduzierte Gewinnprognose vorerst verzichtet. Porsche schreibt weiter gute Zahlen, da das Geschäft mit Luxusautos weniger abhängig von der weltweiten Konjunktur ist.

Der Autobauer Volkswagen, deren zwölfte Tochter Porsche werden soll, ließ am Vortag bei der Präsentation seiner Quartalszahlen zwar vorsichtigere Töne anklingen, profitiert allerdings von seiner weltweiten Aufstellung. Ähnlich wie Porsche sichert sich auch VW Zuwächse durch das starke Asien- und Amerikageschäft.

Die Wolfsburger hatten Anfang Juli angekündigt, zügig die übrigen 50,1 Prozent des operativen Sportwagengeschäfts der Stuttgarter übernehmen zu wollen. 49,9 Prozent gehören den Wolfsburgern schon. Wohl bereits zum 1. August will VW die noch fehlenden Aktien erwerben. Dafür will der Autobauer rund 4,46 Milliarden Euro zahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der zweitgrößte französische Autobauer Renault verbucht wegen der Absatzkrise in Europa erhebliche Gewinneinbußen.Im Gegensatz zum einheimischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën hielt sich der Bündnispartner von Nissan im ersten Halbjahr allerdings in den schwarzen Zahlen.

27.07.2012

Der Netzwerk-Ausrüster Nokia Siemens Networks schließt fünf kleinere Service-Einrichtungen in Ostdeutschland. Betroffen seien Cottbus, Chemnitz, Dresden, Erfurt und Halle, wie eine Sprecherin bestätigte.

27.07.2012

Wie das drittgrößte deutsche Stromunternehmen am Freitag mitteilte, liegt es im ersten Halbjahr mit seinen Ergebnissen "leicht über den Erwartungen". Der Jahresüberschuss lag im ersten Halbjahr bei 545 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum war durch den Atomausstieg noch ein Minus von 580 Millionen Euro verbucht worden.

27.07.2012
Anzeige