Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Ökostrom-Quote soll auf 32 Prozent steigen
Nachrichten Wirtschaft Ökostrom-Quote soll auf 32 Prozent steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 14.06.2018
Umweltfreundlicher Strom: Um die Klimaschutzziele zu erreichen, will die EU mehr Ökostrom produzieren. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der Anteil von Ökoenergie soll in der Europäischen Union bis 2030 auf 32 Prozent steigen. Darauf haben sich Unterhändler der EU-Länder, des Europaparlaments und der EU-Kommission geeinigt. Das Ziel liegt um fünf Prozent höher als ursprünglich geplant und auch über der Marke von 30 Prozent, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) angestrebt hatte.

EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete lobte die Vereinbarung auf Twitter. „Erneuerbare sind gut für Europa und heute ist Europa auch gut bei den Erneuerbaren“, schrieb er. „Diese Vereinbarung ist ein hart erkämpfter Sieg für unsere Bemühungen, das wahre Potenzial für Europas Energiewende zu heben.“

Gemeint sind sowohl Ökostrom aus Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse als auch erneuerbare Energien zum Heizen und Kühlen sowie für den Verkehr. Der Anteil lag zuletzt in der gesamten EU bei rund 17 Prozent. Der raschere Ausbau soll helfen, die EU-Ziele für den Klimaschutz einzuhalten. 2030 soll der Ausstoß von Kohlendioxid um 40 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Wirtschaft brummt – auch dank der Steuerpolitik von Präsident Donald Trump. Jetzt hat die US-Notenbank Fed den Leitzins angehoben. Und die Banker kündigen weitere Schritte an.

14.06.2018

Die US-Konzerne Comcast und Disney liefern sich einen erbitterten Kampf um die Übernahme von 21st Century Fox. Ein neues Milliarden-Angebot könnte den Deal mit Disney platzen lassen.

14.06.2018

Hammer-Strafe in der Diesel-Affäre: Volkswagen muss eine Milliarde Euro Bußgeld zahlen – eine der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden. Der Konzern akzeptiert die Strafe.

13.06.2018
Anzeige