Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Niki stellt nach Insolvenzantrag den Betrieb ein
Nachrichten Wirtschaft Niki stellt nach Insolvenzantrag den Betrieb ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 13.12.2017
Nach dem Lufthansa-Rückzug hat die Fluggesellschaft Niki Insolvenz angemeldet. Quelle: dpa
Wien

Die Air-Berlin-Tochtergesellschaft Niki hat einen Insolvenzantrag gestellt und ist zahlungsunfähig. Das bestätigte eine Gerichtssprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Wie die Airline, die rund 1000 Mitarbeiter beschäftigt, mitteilte, werde der Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt. Kurz zuvor hatte Lufthansa ein Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen und war von Übernahmeplänen abgewichen. Seit Wochen kritisierte Brüssel den möglichen Deal wegen wettbewerbsrechtlichen Bedenken.

Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können nun mit staatlicher Hilfe rechnen. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, „würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben“, hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA.

Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Airline Niki. Die Bundesregierung rechnet nun mit der Insolvenz und der Einstellung des Flugbetriebs bei Niki.

13.12.2017

Die Digitalwährung Bitcoin erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit unter Investoren. Eine umweltfreundliche Alternative zum Bargeld ist sie aber nicht – die Transaktionen verbrauchen jährlich soviel Strom wie das Land Serbien. Mitbewerber arbeiten bereits an einer ökologischen Lösung.

13.12.2017

Airbus ist in Turbulenzen: In der französischen Presse wurden Gerüchte laut, Tom Enders könnte sich 2019 von der Konzernspitze verabschieden. Zu allem Überfluss steht das Unternehmen auch noch im Zentrum eines Korruptionsskandals.

14.12.2017