Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Neuwagen verbrauchen 42 Prozent mehr als angegeben
Nachrichten Wirtschaft Neuwagen verbrauchen 42 Prozent mehr als angegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 06.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Brüssel

Der Abstand zwischen den Sprit-Verbrauchsangaben der Autohersteller und den tatsächlichen Werten ist so groß wie nie zuvor. Durchschnittlich verbrauchen Neuwagen heute 42 Prozent mehr Treibstoff als offiziell behauptet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Forschungsorganisation ICCT, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Dies bedeute nicht nur einen deutlich höheren Kohlendioxidausstoß, sondern auch Mehrkosten von durchschnittlich 400 Euro im Jahr – so die Berechnung.

Lücke Jahr für Jahr gewachsen

„Wir haben die Daten für etwa 1,1 Millionen Fahrzeuge aus acht europäischen Ländern untersucht“, erklärte Uwe Tietge, der an der Studie des International Council on Clean Transportation mitgewirkt hat. „Sämtliche Datenquellen bestätigen, dass die Lücke zwischen dem von Herstellern veröffentlichten Kraftstoffverbrauch und dem tatsächlich vom Kunden festgestellten Verbrauch einen neuen Höchststand erreicht hat.” Demnach ist der Abstand zwischen beiden Werten Jahr für Jahr gestiegen. Vor zehn Jahren betrug er etwa 15 Prozent, 2013 waren es 25 Prozent.

Für die Untersuchung haben die Forscher eine Vielzahl von Daten aus unterschiedlichen Quellen ausgewertet. Dazu gehörten Online-Plattformen wie zum Beispiel Spritmonitor.de, Datenbestände von Leasingfirmen wie Leaseplan, Autotests – etwa von „Auto Motor Sport“ – sowie Messungen von unabhängigen Testinstituten.

„Die Datenbasis ist sehr gut“, sagte Peter Mock, Geschäftsführer von ICCT Europe in Berlin. Deshalb seien die ermittelten Werte realistisch. Die Autokonzerne reizten die Spielräume bei den vorgeschriebenen Testprozeduren im

Labor zunehmend aus. „Die Hersteller kommen durch die Vorgaben zum CO2-Ausstoß immer stärker unter Druck“. Mock nannte als Beispiel die Erhöhung des Reifendrucks – „fast, bis er platzt“. Die Klimaanlage bleibe während der Tests immer aus. Auch der Spritspareffekt der Start-Stopp-Automatik werde durch unrealistische Annahmen übertrieben.

Eine andere Studie des ICCT kommt zu dem Ergebnis, dass der Abstand zwischen Herstellerangaben und realem Verbrauch in anderen Weltregionen geringer ausfällt als in Europa. Die Organisation nennt insbesondere die Vereinigten Staaten als positives Beispiel. Dort lägen die Angaben der Autohersteller „sehr nahe an den realen Alltagserfahrungen eines durchschnittlichen Fahrers“. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass in den USA staatliche Einrichtungen systematische Nachtests vornehmen, erläuterte Mock. Die Autokonzerne scheuten das Risiko, dabei durch unrealistische Verbrauchswerte negativ aufzufallen.

Neues Testverfahren

In Europa erwartet der ICCT jedoch ebenfalls eine deutliche Verbesserung. Seit diesem September gilt für neue Fahrzeugtypen ein neues Testverfahren – genannt „Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure“ (WLTP). Es ist den realen Fahrbedingungen viel näher als die bisherigen Tests. Von September 2018 an wird WLTP für alle neuen Pkw zur Pflicht. Dadurch dürfte sich die Diskrepanz zwischen offiziellen und realen Verbrauchswerten etwa halbieren, schätzt der ICCT. Es gebe aber auch beim neuen Ansatz „Schlupflöcher“.

Umweltverbände nutzten die Untersuchung zu scharfer Kritik an der Autoindustrie. Die Ergebnisse müssten ein letzter Weckruf für die Europäische Kommission sein, mit dem angekündigten Gesetzespaket zur Festlegung neuer CO2-Grenzwerte für Pkw ein ambitioniertes Konzept vorzulegen.

Von Albrecht Schauermann/RND

Eines der meistdiskutierten Themen in der Politik und auch zu Hause auf der heimischen Couch ist die Rente. Als junger Berufseinsteiger meist noch ein Aspekt, mit dem man sich erst in ferner Zukunft befassen möchte, wird es im Laufe des Erwachsenenlebens allerdings immer präsenter und bei dem ein oder anderen durchaus ein Grund zur Sorge.

Wann genau dieser ruhige Lebensabend für uns in Deutschland anfängt und wie gut wir damit im europäischen Vergleich abschneiden, erfahren Sie hier.

06.11.2017

Nach allgemeiner Auffassung gibt es eine Menge Vorurteile, was die Bevorzugung von Privatpatienten gegenüber Kassenversicherten angeht. Kassenpatienten warten länger auf Arzttermine, ihnen wird weniger Behandlungszeit eingeräumt und im Krankenhaus bekommen sie schlechtere Zimmer und noch viel schlechteres Essen als ihre privatversicherten Konkurrenten.

Ein aktueller Test der bayrischen Landtags-Grünen hat sich genau mit diesen Fragen beschäftigt und zeigt, welche Anschuldigungen tatsächlich begründet sind und welche wir nicht länger ernst nehmen sollten.

06.11.2017

Kaum ein Thema ist so heiß diskutiert wie die Rente. Rentner klagen über die geringen Zahlungen und Arbeitnehmer sitzen mit qualmenden Köpfen über ihrer Altersvorsorge und fragen sich, ob es reichen wird. Dabei wird oftmals nicht die tatsächliche Notwendigkeit berücksichtigt, sondern der Wunsch, den gewohnten Lebensstandard zu erhalten.

06.11.2017
Anzeige