Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Mehr Haltepunkte für Intercitys: Bahn will Kunden zurück
Nachrichten Wirtschaft Mehr Haltepunkte für Intercitys: Bahn will Kunden zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 18.03.2015
Die Bahn kämpft gegen die wachsende Konkurrenz durch Fernbusse, an die sie zuletzt Kunden verlor. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Berlin

Beispiele sind Chemnitz, Fürth, Heilbronn, Tübingen und Siegen.

In einigen Städten hält bisher zwar schon ein IC, aber nur einmal am Tag. Deutschlandweit werde es "keine weißen Flecken im Fernverkehr" mehr geben, versprach Personenverkehrs- Vorstand Ulrich Homburg. Bis alles umgesetzt ist, soll es allerdings 15 Jahre dauern.

Die Bahn will Kunden zurückholen, die sie zuletzt vor allem an die Fernbusse verlor. Die wachsende Konkurrenz belastet das Bahn-Ergebnis 2014 laut Konzernchef Rüdiger Grube mit rund 120 Millionen Euro. Die Bahn hatte deswegen schon die im Dezember übliche Preiserhöhung in der zweiten Klasse ausgelassen.

Durch das neue Fernverkehrs-Konzept will das Bundesunternehmen perspektivisch 50 Millionen zusätzliche Reisende im Jahr gewinnen. Die Bahn investiert dafür in den nächsten 15 Jahren insgesamt 12 Milliarden Euro - vor allem in neue Züge. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) betonte: "Mit diesen Zielen wird die Deutsche Bahn Ihre Attraktivität für Kunden erheblich steigern - und kann zum Verkehrsmittel des 21. Jahrhunderts werden."

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) betonte, in den vergangenen Jahren seien mehrere Städte vom Fernverkehr abgekoppelt worden. Die Anbindung sei auf den von den Bundesländern bezahlten Regionalverkehr abgewälzt worden. Der neue Weg mache das Bahnfahren attraktiver. Auch der Fahrgastverband Pro Bahn bewertete das Konzept als Schritt in die richtige Richtung. Doch die Bahn müsse vor allem zuverlässiger werden. Die Akzeptanz der neuen Züge hänge auch vom Platz für schweres Gepäck ab.

Bis 2030 sollen alle alten Intercitys durch neue Doppelstock-Züge abgelöst werden. Im kommenden Jahr sollen die neuen ICE-3 einsatzfähig sein, Ende 2017 auch die ersten der 130 ICx.

Auch bei den ICEs erweitert die Bahn das Angebot: Auf wichtigen Routen sollen sie bald zweimal stündlich fahren. Die Bahn schaffe so quasi eine superschnelle S-Bahn zwischen den Metropolen, sagte Homburg. Auf mehreren Verbindungen werden statt Intercitys künftig ICEs eingesetzt.

Beim Service will die Bahn mit Fernbussen und Fliegern gleichziehen und - zumindest im ICE - kostenloses Drahtlos-Internet anbieten. Zusätzlich gibt es Entertainment-Angebot mit Filmen und Spielen. In allen Fernverkehrszügen sind Reservierungen künftig kostenlos.

Auch an den Preisen wird gedreht: Für Intercitys soll es im kommenden Jahr Sparpreise ab 19 Euro geben, die Reisende auch noch kurz vor Abfahrt kaufen können. Das Kernnetz werde nicht teurer, betonte Homburg. Es werde nur einen günstigeren Einstieg geben.

Mit den Fernbussen könne die Bahn preislich trotzdem nicht konkurrieren. "Wer ausschließlich preisorientiert entscheidet, wird immer im Fernbus die günstigere Alternative finden." Die Bahncard-Familie bleibt erhalten, wird aber um eine Variante mit dreimonatiger Laufzeit erweitert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der angeschlagene Energiekonzern RWE spricht mit einem Großinvestor aus dem arabischen Raum über eine mögliche Kooperation. Der Investor habe RWE bereits vor einigen Monaten angesprochen, sagte eine Konzernsprecherin auf Nachfrage.

18.03.2015

Arbeitgeber müssen alkoholsüchtigen Beschäftigten sechs Wochen lang das Gehalt weiterzahlen, wenn diese wegen ihrer Sucht krankgeschrieben sind. Sucht und auch Rückfälle nach einer Therapie seien in der Regel nicht als Selbstverschulden zu werten, das den Anspruch auf eine Lohnfortzahlung aufhebe, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.

18.03.2015

Opel zieht die Reißleine: Angesichts der tiefen Absatzkrise in Russland stellt der Autobauer sein Geschäft auf dem einstigen Hoffnungsmarkt zum Jahresende ein.

18.03.2015
Anzeige