Navigation:
Auto

Mahle: Schwacher Euro und Zukäufe treiben Umsatz

Der Autozulieferer Mahle hat im ersten Halbjahr vor allem dank des schwachen Euro und Zukäufen zugelegt. In den ersten sechs Monaten stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 5,53 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Stuttgart. e.

Als einen Grund für die positive Entwicklung nannte Firmenchef Wolf-Henning Scheider den schwächelnden Euro, der die Produktion in Europa für den Weltmarkt verbilligt.

ußerdem hatte Mahle im vergangenen Jahr die slowenische Letrika-Gruppe übernommen. Ohne die beiden Effekte liegt das Konzernwachstum den Angaben zufolge nur noch bei 2,3 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um 17,2 Prozent auf 324,5 Millionen Euro.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.126,00 -0,32%
TecDAX 2.583,00 -0,03%
EUR/USD 1,1776 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,33 +3,36%
E.ON 9,94 +0,81%
BMW ST 87,56 +0,71%
INFINEON 24,91 -1,50%
DT. BÖRSE 92,71 -1,27%
CONTINENTAL 215,96 -1,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,81%
Commodity Capital AF 189,83%
Allianz Global Inv AF 130,33%
Polar Capital Fund AF 106,17%
Apus Capital Reval AF 100,80%

mehr