Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa: Pilotenstreik am Donnerstag und Freitag
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa: Pilotenstreik am Donnerstag und Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 18.03.2015
Nichts fligt in München: Bundesweit sind rund 80 000 Passagiere betroffen. Quelle: Andreas Gebert

Für Freitag kündigte die Gewerkschaft am Abend weitere Streiks an - dann würden Kurz- und Mittelstreckenflüge der Lufthansa bestreikt. Flüge der Lufthansa-Töchter Germanwings und Eurowings seien nicht betroffen, hieß es in der Mitteilung.

Laut Lufthansa können am Donnerstag trotz des Streiks aber 43 der geplanten 85 Interkontinentalflüge aus Deutschland starten. Bei der ebenfalls bestreikten Frachttochter Lufthansa Cargo müsse kein einziger Flug ausfallen.

Schon am Mittwoch hatte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit den Kurz- und Mittelstreckenverkehr bestreikt. Rund 80 000 Passagiere waren von den Verspätungen und Ausfällen betroffen. An den Flughäfen in Frankfurt und München, den Drehkreuzen der Lufthansa, hieß es, es sei alles ruhig verlaufen.

Anlass für die inzwischen zwölfte Streikrunde ist das erneute Scheitern der Tarifgespräche zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit. Der größte Streitpunkt betrifft die Übergangsversorgung bis zur Rente der rund 5400 Piloten, die nach dem Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Die Gewerkschaft sieht ihre Forderungen nicht erfüllt und verlangt, dass auch künftige Piloten in den Genuss von unternehmensfinanzierten Frührenten kommen.

"Es geht nicht um die Verhinderung strategischer Unternehmensentscheidungen, sondern um die Gestaltung der Tarifbedingungen der Piloten", sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg in der am Mittwochabend veröffentlichten Erklärung. "Wer jeden Tarifvertrag als Einschränkung unternehmerischer Freiheiten sieht, unterliegt einem Fehlverständnis, das den Abschluss neuer Vereinbarungen de facto unmöglich macht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bewegt sich weiter auf ihre erste Leitzinserhöhung seit rund neun Jahren zu. Sie strich in ihrer geldpolitischen Mitteilung am Mittwoch den bisher genutzten Passus, bei der geplanten Normalisierung der Geldpolitik "geduldig" zu sein.

18.03.2015

Die Bahn lässt ihre Fernzüge künftig in mehr Städten halten. Insgesamt 25 Orte werden ins Netz der Intercitys aufgenommen und alle zwei Stunden angefahren, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte.

18.03.2015

Der angeschlagene Energiekonzern RWE spricht mit einem Großinvestor aus dem arabischen Raum über eine mögliche Kooperation. Der Investor habe RWE bereits vor einigen Monaten angesprochen, sagte eine Konzernsprecherin auf Nachfrage.

18.03.2015