Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Krise bremst Deutsche Börse
Nachrichten Wirtschaft Krise bremst Deutsche Börse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 26.07.2012
Die Deutsche Börse wird vorsichtig. Die Unwägbarkeiten der Euro-Schuldenkrise erschweren das Geschäft. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Eschborn

Das teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Frankfurt mit. Es zeichne sich ab, dass "die Gruppe Deutsche Börse die Prognose-Bandbreite hinsichtlich der Nettoerlöse für das Geschäftsjahr 2012 moderat unterschreiten" werde, sofern sich das Marktumfeld im zweiten Halbjahr nicht deutlich verbessere, heißt es im Zwischenbericht.

Zu Jahresbeginn hatte das Management um den Schweizer Reto Francioni das Ziel ausgegeben, im Gesamtjahr einen Umsatz auf dem Rekordniveau des Jahres 2008 von 2,46 Milliarden Euro zu erreichen. Nach sechs Monaten lagen die Umsatzerlöse bei insgesamt rund 1,2 (Vorjahreszeitraum: 1,1) Milliarden Euro. Der Überschuss verringerte sich um 16 Prozent auf 332,4 (394,6) Millionen Euro.

Im zweiten Quartal bewahrte die vollständige Übernahme der Derivatebörse Eurex den Frankfurter Marktbetreiber vor herben Rückschlägen. Die Umsätze lagen im Zeitraum April bis Ende Juni mit 555,0 (528,6) Millionen Euro ebenso über dem Vorjahresquartal wie der Überschuss mit 186,2 (180,5) Millionen Euro.

Die vollständige Akquisition der Eurex habe sich "als strategisch richtiger Schritt erwiesen", erklärte Finanzvorstand Gregor Pottmeyer. "Vor dem Hintergrund des schwächeren Marktumfeldes sowie der andauernden Unsicherheit der Marktteilnehmer wird es aber zunehmend herausfordernder, Wachstum im laufenden Geschäftsjahr zu erzielen."

Nachdem Anfang Februar die Fusion mit der New Yorker NYSE am Veto der EU-Kommission gescheitert war, hatte die Deutsche Börse AG ihre eigene Stärke betont. Viele Analysten sehen durchaus Wachstumschancen für den Konzern mit Sitz in Eschborn vor den Toren Frankfurts. So könnten Anleger wegen der aktuell extrem niedrigen Sparzinsen wieder vermehrt auf Aktien setzen. Zudem könnte die Börse davon profitieren, wenn außerbörsliche Geschäfte von Finanzunternehmen künftig strenger reguliert und an etablierten Marktplätzen abgewickelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das starke Asien- und Amerika-Geschäft sichert Volkswagen trotz der schweren Krise auf Europas Automärkten weitere Zuwächse.Diese Zahlen gab VW am Donnerstag bekannt.

26.07.2012

Zudem werden die Gesamtbezüge des Top-Managements um 30 Prozent und die der Verwaltungsräte um ein Fünftel gekürzt, wie das Unternehmen am Mittwochabend ankündigte.

26.07.2012

Die deutschen Verbraucher lassen sich trotz der Euro-Turbulenzen die Kauflaune nicht verderben. Zwar sinke das Vertrauen der Menschen in die Konjunktur, sie seien aber weiterhin zu größeren Anschaffungen bereit, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag in Nürnberg mit.

26.07.2012
Anzeige