Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Kartellamt droht Facebook mit Sanktionen
Nachrichten Wirtschaft Kartellamt droht Facebook mit Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 02.01.2018
Unerlaubte Datensammlung? Das Bundeskartellamt kritisiert einen möglichen Marktmissbrauch durch Facebook. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Bundeskartellamt bereitet nach eigenen Angaben mögliche Sanktionen gegen Facebook vor, sollte das Unternehmen das Sammeln von Daten ohne Widerspruchsmöglichkeit der Nutzer nicht einstellen. „Wir kritisieren die Art und Weise, wie das Unternehmen persönliche Daten sammelt und verwertet, als möglichen Missbrauch von Marktmacht“, sagte Kartellamts-Chef Andreas Mundt der „Rheinischen Post“. Die Nutzer müssten hinnehmen, dass ihre Daten auch aus Drittquellen massenhaft gesammelt würden, obwohl sie davon wenig oder zumeist gar nichts wüssten. Dies habe man Facebook vor Weihnachten mitgeteilt.

Droht ein Verbot für das Datensammeln aus Drittquellen?

„Nun werden wir sehen, wie Facebook auf unsere Kritik reagiert“, sagte Mundt. Danach werde entschieden, wie weiter verfahren werden solle. Entweder das US-Unternehmen schlage eine eigene Lösung vor, oder das Kartellamt müsse „das Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer“ verbieten. Dank des sogenannten Auswirkungsprinzips sei das Kartellamt dem Konzern gegenüber nicht ohnmächtig. „Gegen einen Verstoß können wir wirksam vorgehen, soweit er sich in der Bundesrepublik auswirkt.“

In einer vorläufigen Einschätzung hatte das Bundeskartellamt bereits Mitte Dezember moniert, dass das weltgrößte Online-Netzwerk in Deutschland „unbegrenzt jegliche Art von Nutzerdaten aus Drittquellen sammelt“ und mit dem Facebook-Konto zusammenführt. Zu diesen Quellen gehören etwa der Messengerdienst WhatsApp oder die Videoplattform Instagram, aber auch Websites anderer Betreiber, die auf Facebooks Schnittstellen zugreifen. Nach Einschätzung der Kartellwächter nimmt das US-Unternehmen in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung ein. Facebook bestreitet das.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klare Worte von Deutschlands obersten Gewerkschafter: DGB-Chef Hoffmann spricht sich für eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden in der Metall- und Elektroindustrie aus. Die IG Metall droht indes weiter mit einer Eskalation im Tarifstreit.

02.01.2018

Im Norden Windstrom im Überfluss, im Süden Mangel: Da die große Nord-Süd-Trasse noch immer nicht steht, müssen Netzbetreiber immer wieder Windparks abschalten und in Bayern Reservekraftwerke hochfahren. Das Unternehmen Tennet kostete das 2017 eine Milliarde Euro.

01.01.2018

Positive Jahresbilanz für die Bundesagentur für Arbeit – sie nimmt weit mehr ein als sie ausgibt. Dadurch wächst auch die Absicherung durch das Finanzpolster schneller.

30.12.2017
Anzeige