Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft JVA-Leiterin: Middelhoff darf in den offenen Vollzug
Nachrichten Wirtschaft JVA-Leiterin: Middelhoff darf in den offenen Vollzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 20.05.2016
Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff an seinem ersten Arbeitstag als Hilfskraft in den Bodelschwingschen Stiftungen. Quelle: Guido Kirchner/Archiv
Anzeige
Bielefeld

Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff darf seine Haft vorerst im offenen Vollzug verbüßen. Es hätten sich im mehrtägigen Aufnahmeverfahren mit Medizinchecks und längeren Gesprächen keine Hinweise für Fluchtgefahr oder die Gefahr neuer Straftaten ergeben.

Das sagte die Leiterin der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne, Kerstin Höltkemeyer-Schwick, der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung gelte natürlich nur, wenn Middelhoff sich weiter an die Regeln halte.

Der 63-Jährige war wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sehr kurzfristig werde nun auch entschieden, ob Middelhoff als Freigänger tagsüber wieder außerhalb der Anstalt arbeiten darf, sagte Höltkemeyer-Schwick.

Der ehemalige Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor hatte Anfang Mai eine Stelle als Hilfskraft in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld angetreten. Seit Antritt seiner Haft am 13. Mai durfte er während des Aufnahmeverfahrens die Anstalt aber zunächst nicht verlassen und war deshalb auch nicht bei der Arbeit.

Middelhoff wirke ruhig und gefasst, sagte die Anstaltsleiterin, die auch selbst mit dem Ex-Manager gesprochen hatte. Er habe Zeit genug gehabt, sich mit der Haft auseinanderzusetzen. Mit 1500 Häftlingen ist die Bielefelder Anstalt bundesweit die größte Einrichtung für den offenen Vollzug. Häftlinge im offenen Vollzug können zum Beispiel tagsüber arbeiten gehen und dann nur die Nächte in Haft verbringen.

Falls Middelhoff weiter arbeiten darf, geht sein Lohn von 1785 Euro brutto an einen Insolvenzverwalter, wie der Rechtsanwalt des Managers, Hartmut Fromm, vorab erläutert hatte. Middelhoff hatte vor gut einem Jahr Privatinsolvenz anmelden müssen. Seine Gläubiger machen Millionenforderungen gegen ihn geltend.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flughafenkonzern Fraport ist in vielen Ländern aktiv. Daher treffen auch ferne Krisen das Unternehmen aus Frankfurt. Der Konzern sucht dennoch nach weiteren Beteiligungen im Ausland.

20.05.2016

Eigentlich hofft Gastgeber Japan, andere Industrienationen für einen staatlichen Finanz-Stimulus zur Belebung der Wirtschaft zu gewinnen. Doch die G7-Partner ziehen nicht mit. Das ist auch ganz im Sinne des deutschen Finanzministers. Differenzen gibt es eher an anderer Stelle.

20.05.2016

Der als streitbar bekannte US-Hedgefonds Knight Vinke fordert beim größten deutschen Energiekonzern Eon einem Medienbericht zufolge einen noch radikaleren Umbau.

20.05.2016
Anzeige