Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde warnt vor Folgen eines "Brexit"
Nachrichten Wirtschaft IWF-Chefin Lagarde warnt vor Folgen eines "Brexit"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 13.05.2016
Auch die Auswirkungen auf die globale Wirtschaft könnten heftig ausfallen, so Lagarde. Quelle: Luke Macgregor
London

Das sagte IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Vorstellung eines jährlichen Berichts im Londoner Finanzministerium.

Die IWF-Experten kommen zu dem Schluss, dass mit einem EU-Austritt eine schwächere Wirtschaftsleistung und sinkende Löhne verbunden wären. Schon jetzt habe die Aussicht auf einen möglichen "Brexit" negative Folgen für die britische Wirtschaft. Investitionen würden zurückgehalten und Einstellungen verschoben.

Auch Londons Rolle als größter Finanzplatz in Europa sei in Gefahr, da nicht klar sei, ob die britischen Unternehmen weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt hätten. Großbritannien müsse im Falle eines EU-Austritts mit vielen Ländern bilaterale Handelsverträge abschließen. Das könne Jahre dauern. Negative Langzeitfolgen seien daher zu erwarten.

Auch die Auswirkungen auf die globale Wirtschaft seien aller Wahrscheinlichkeit ebenfalls negativ und könnten heftig ausfallen, so Lagarde. Die Ungewissheit, wie die Briten am 23. Juni abstimmen werden, sorge weltweit für Nervosität.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Drittel weniger, aber immerhin: Vorstand und Betriebsrat bei VW haben sich auf eine Erfolgsbeteiligung geeinigt. Es gibt pro Kopf trotz Diesel-Debakel noch fast 4000 Euro. Möglich macht das eine Reform der tarifvertraglichen Regelung für den Mitarbeiter-Bonus.

13.05.2016

Erst der Zafira, dann der Astra: Die Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben Belege dafür, dass auch Opel bei der Abgasreinigung gezielt manipuliert. Der Autobauer will das so nicht stehen lassen.

13.05.2016

Ex-Manager Middelhoff meldet sich zur Haft. Nun muss entschieden werden, ob er als Freigänger weiter in einer Behindertenwerkstatt arbeiten darf. Gefangenenkleidung bleibt Middelhoff zunächst erspart.

13.05.2016