Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft IG Metall hält Druck auf Arbeitgeber aufrecht
Nachrichten Wirtschaft IG Metall hält Druck auf Arbeitgeber aufrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 09.05.2013
"Plus für uns" fordert ein Mitglied der IG Metall vor dem Gelände des Autozulieferers ElringKlinger. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Stuttgart/Nürnberg

Am Mittwochabend gingen auch die Verhandlungen im Tarifgebiet Bayern in dritter Runde ohne Ergebnis zu Ende. Die Arbeitgeber sehen dennoch Chancen für eine Einigung in der kommenden Woche.

"Es gab eine gute Annäherung in den letzten Gesprächen", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe). Die entscheidende Runde finde nächste Woche statt: "Wir wollen da eine Einigung erzielen." Am Montag gehen die Gespräche im möglichen Pilot-Tarifbezirk Baden-Württemberg weiter. Für Dienstag sind Verhandlungen in Bayern angesetzt.

"Der Abschluss wird weder die Forderung der IG Metall sein noch unser bisheriges Angebot. Wie immer werden wir uns irgendwo dazwischen treffen", sagte Dulger. Die IG Metall verlangt 5,5 Prozent mehr Entgelt auf Sicht von zwölf Monaten für die 3,7 Millionen Beschäftigten. Die Arbeitgeber bieten bislang 2,3 Prozent für 13 Monate bei zwei Nullmonaten an. "Bei einem Abschluss für zwölf Monate wären drei Prozent in jedem Fall zu hoch. Bei einem Abschluss für 24 Monate wäre das der IG Metall wohl zu wenig", sagte der Gesamtmetallchef der Zeitung.

Die Metaller verlangen ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber. Aus Sicht der Gewerkschaft handelt es sich bei der Offerte um eine "Doppel-Null" wegen der Nullmonate und wegen des aus ihrer Sicht fehlenden Reallohnzuwachses.

Zu den Verhandlungen in Bayern sagte die Verhandlungsführerin der Arbeitgeberseite, Angelique Renkhoff-Mücke, in Nürnberg: "Da sind noch eine ganze Menge Punkte, die schwierig sind, für die wir auch noch keine Lösung haben." Der Bezirksleiter der IG Metall, Jürgen Wechsler, sagte: "Wir haben noch schwierige Themen vor uns." Doch beide Parteien hätten den Willen, bei der nächsten Verhandlungsrunde am Dienstag (14. Mai) den Abschluss unter Dach und Fach zu bringen.

Allerdings deutet einiges darauf hin, dass bereits einen Tag zuvor im Südwesten die Würfel fallen könnten. Der dortige IG-Metall-Chef Jörg Hofmann kündigte an, dass bei einem Scheitern der vierten Runde am Montag in Böblingen zeitnah die Große Tarifkommission der Gewerkschaft einberufen wird. Diese entscheidet dann über eine Urabstimmung über einen unbefristeten Arbeitskampf. Dieser könnte Anfang Juni beginnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Woche geht in die Geschichte der Daimler-Partnerfirma Tesla ein: Zum einen schreibt der kalifornische Elektroauto-Hersteller erstmals einen Gewinn. Und dann bekommt die Limousine Model S auch noch ein Spitzenzeugnis von Testern ausgestellt.

09.05.2013

Nach der Ankündigung massiver Strafzölle in Europa auf chinesische Solarpaneelen hat China zum Dialog aufgerufen. In einer Reaktion auf das Anti-Dumping-Verfahren der Europäischen Union sagte der Sprecher des Handelsministeriums am Donnerstag nach Angaben chinesischer Medien, sein Land hoffe, dass der Streit durch Verhandlungen gelöst werden könne.

09.05.2013

Trotz historisch niedriger Zinsen bleiben die Konjunkturaussichten für den Euroraum vorerst düster. Die Europäische Zentralbank (EZB) wies in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht erneut auf Risiken für die Konjunkturerholung hin.

09.05.2013
Anzeige