Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Hugendubel hält an Läden fest: "Es geht nicht ohne Filialen"
Nachrichten Wirtschaft Hugendubel hält an Läden fest: "Es geht nicht ohne Filialen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 03.04.2015
Nina Hugendubel sieht trotz der wachsenden Bedeutung von E-Books und dem Online-Handel gute Chancen für ihre Buchgeschäfte. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
München

Das Filialnetz mit derzeit rund 90 Geschäften zwischen Hamburg und München solle erhalten bleiben, sagte Geschäftsführerin Nina Hugendubel in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Es geht nicht ohne Filialen. Da wird die Marke erlebbar. Da kann man hingehen, da sind Menschen." Allerdings ändert sich bei Hugendubel das Konzept der Buchgeschäfte: Weg von riesigen Einkaufstempeln, in denen es neben 50 verschiedenen Ratgebern zur Rosenzucht auch Brotdosen für Kleinkinder gibt, hin zu kleineren Geschäften mit weniger Auswahl, aber mehr Beratung. "Wir wollen insgesamt eher auf kleinere Flächen gehen, eher auf 600 Quadratmeter als auf 2000", sagt Hugendubel, die das 1893 gegründete Familienunternehmen zusammen mit ihrem Bruder Maximilian und weiteren Geschäftsführern leitet. Hugendubel gehört neben Thalia und Weltbild zu den größten Buchhändlern in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Bankenbranche steht einer Umfrage zufolge vor einer neuen Sparwelle. Fast jedes zweite Institut (46 Prozent) plant, im laufenden Jahr die Zahl seiner Mitarbeiter zu verringern.

03.04.2015

Vorösterliche Ruhe am deutschen Aktienmarkt: Den Dax hat am Gründonnerstag nichts aus der Reserve locken können. Nach dem starken ersten Quartal mit einem Gewinn von 22 Prozent von Januar bis März übten sich die Anleger in Zurückhaltung, zumal am Karfreitag der wichtige US-Arbeitsmarktbericht für den März ansteht.

02.04.2015

Nach vier Tagen Arbeitskampf beendet die Gewerkschaft Verdi vorerst ihren Streik beim Online-Versandhändler Amazon. Der Tarifkonflikt gehe aber weiter, teilte die Gewerkschaft mit.

02.04.2015
Anzeige