Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft HSH Nordbank schafft Ertragswende - Altlasten drücken weiter
Nachrichten Wirtschaft HSH Nordbank schafft Ertragswende - Altlasten drücken weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 01.04.2015
Es ist das erste Mal seit 2010, dass die HSH Nordbank schwarze Zahlen ausweisen kann. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Hamburg

"Das ist natürlich ein gewaltiger Swing", sagte Vorstandschef Constantin von Oesterreich. Das Programm zur Kostensenkung sei auf Kurs, auch 2015 sei mit einem Gewinn zu rechnen. "Jetzt geht es darum, im Schulterschluss mit unseren Eigentümern auch strukturelle Veränderungen anzustoßen, damit die HSH Nordbank auf lange Sicht die starke Regionalbank im Norden ist."

Damit gemeint ist eine Neuordnung der überaus komplexen Garantie der Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein, die bei der HSH Nordbank teilweise das Eigenkapital ersetzt. Für diese Garantie in Höhe von zehn Milliarden Euro zahlt die HSH Nordbank jährlich vier Prozent Zinsen, also 400 Millionen Euro.

Dazu kommen weitere Zahlungen, so dass die Belastung der Bank im vergangenen Jahr 861 Millionen Euro betrug. Die Garantie ist technisch sehr kompliziert und verzerrt wesentliche Kennziffern des Bankgeschäfts. "Die Wirkungen der Garantie gehen weit über das hinaus, was man sich 2011 vorstellen konnte", sagte Finanzchef Stefan Ermisch.

Insgesamt habe die Bank bislang 2,2 Milliarden Euro an die Länder als Garantieprämie bezahlt. Nach den Hochrechnungen des Instituts werden die Länder von 2019 bis 2025 mit 2,1 Milliarden Euro aus dieser Garantie in Anspruch genommen, müssen also für Verluste der Bank geradestehen. Das sind 500 Millionen Euro mehr als bisher vorausberechnet, weil der US-Dollar teurer geworden ist. "Es ist nicht so, dass wir den Ländern in die Tasche greifen", sagte Ermisch. "Wir tun alles, um die Belastung der Länder gering zu halten." Die Bank habe die erwarteten Zahlungen bereits mit den Garantiegebühren vorfinanziert.

Gegenwärtig laufen hinter den Kulissen Gespräche zwischen der EU-Kommission, der Bundesregierung und den Eigentümern der HSH Nordbank, wie die HSH Nordbank künftig aufgestellt werden soll. Die EU muss die Aufstockung der Garantie von sieben auf zehn Milliarden Euro genehmigen. "Es wird darum gehen, die Bank beim Aufwand zu entlasten und die Kapitalbasis zu stärken", sagte von Oesterreich.

Die HSH Nordbank hat im vergangenen Jahr ihr Neugeschäft um 25 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro ausgebaut, mit einem Schwerpunkt im boomenden Immobilienbereich. Sie vergab aber auch neue Schiffskredite in Höhe von 1,5 Milliarden Euro, wenn auch sehr vorsichtig. Das Neugeschäft mit Firmenkunden blieb mit 2,3 Milliarden Euro unter dem Vorjahr, weil die Nachfrage nach Krediten zu wünschen übrigließ.

Die Kernbank mit einer Bilanzsumme von 76 Milliarden Euro erreichte ein bereinigtes Ergebnis von 330 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Das ist sozusagen die Basis, auf der die Zukunft aufbauen soll. Die Bank war in der Finanzkrise mit knapper Mühe der Pleite entgangen und von den Eigentümern gerettet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Hundert Beschäftigte haben am Mittwoch ihren Streik beim Online-Versandhändler Amazon fortgesetzt. Am dritten Tag des Ausstandes legten etwa 1600 Mitarbeiter an den Standorten im hessischen Bad Hersfeld, in Leipzig (Sachsen) sowie in Werne und Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft Verdi berichtete.

01.04.2015

Das Bundeskartellamt hat Deutschlands größtem Lebensmittelhändler Edeka die Übernahme von rund 450 Filialen des Konkurrenten Kaiser's Tengelmann untersagt. Bei einem Zusammenschluss befürchtet die Wettbewerbsbehörde Preiserhöhungen und weniger Wettbewerb, wie Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn erläuterte.

01.04.2015

Einer der reichsten deutschen Unternehmer, der Hamburger Michael Otto, hat sich von seinen Anteilen an der Otto Group und damit von einem Großteil seines Vermögens getrennt.

01.04.2015
Anzeige