Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft H&M plant nach Einbußen mit Laden-Schließungen
Nachrichten Wirtschaft H&M plant nach Einbußen mit Laden-Schließungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 15.12.2017
illuminated sign of H&M- rotulo luminoso PUBLICATIONxNOTxINxUK  Quelle: imago/Newscast
Stockholm

 Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Einbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Im Schlussquartal schlossen die Schweden deutlich schlechter ab als erwartet. Insbesondere das Ladengeschäft lief nicht wie erhofft.

Als Reaktion darauf kündigte der Konzern am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel zu beschleunigen und das Ladenportfolio zu überprüfen - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde. Nähere Angaben zu den Schließungsplänen wurden zunächst nicht gemacht. Zudem will H&M die Produktpalette überarbeiten und die Kooperation mit der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba ausbauen. Analysten erhoffen sich nun nähere Informationen zum weiteren Unternehmenskurs im Februar.

Deutlicher Gewinnrückgang durch zu hohe Lagerbestände

Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken im Schlussquartal zu Ende November um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Mrd. Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M und bezeichnete das Marktumfeld mit der Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig.

Wie andere Modehändler mit Filialnetz kämpft auch H&M mit einem veränderten Kundenverhalten durch die Ausbreitung des Onlinehandels. Im dritten Quartal musste der Konzern einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen. Was auch Folge hoher Lagerbestände ist.

Onlinehandel soll nun ausgebaut werden

Konkurrenten erhöhen den Druck mit günstiger, rasch wechselnder Mode. Sie reagieren zur Zeit schneller auf den Umbruch der Modebranche und experimentieren mit neuen Ideen. Die Schweden hatten Anfang des Jahres angekündigt, den Fokus ebenfalls verstärkt auf den Internethandel legen zu wollen und lancierten eine Reihe von Onlineshops. Früheren Angaben zufolge macht das Onlinegeschäft rund ein Drittel des Umsatzes aus. Gleichzeitig jedoch wollte H&M auch erheblich sein Filialnetz ausbauen. Dies wird nun gebremst.

Außerhalb der Modewelt rückte H&M zuletzt im Herbst in den Fokus, da sich Berichte über Kleiderverbrennungen mehrten. Die Schweden beteuerten diesbezüglich, dass es sich stets um unverkäufliche Ware gehandelt habe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt dem nächsten Höhepunkt muss Beate Uhse nun erst einmal eine Flaute verkraften. Der Erotikhändler will Insolvenz beantragen. Das Unternehmen wird sich nun in Eigenregie sanieren, wie die Beate Uhse AG am Freitag in Flensburg mitteilte.

15.12.2017

Die europäische Billigairline Ryanair ist unter der Streikandrohung ihrer Piloten eingeknickt. Die Iren kündigten am Freitag an, die Arbeitnehmerbündnisse doch als Interessensvertreter ihrer Piloten anzuerkennen. Zuletzt hatten Ryanair-Piloten in mehreren Ländern zu Streiks aufgerufen

15.12.2017

Nach Wochen der Spekulationen ist es nun entschieden: Konzernlenker Tom Enders wird seinen Vertrag bei Airbus über das Frühjahr 2019 nicht verlängern. Auch die Nummer Zwei des Unternehmens muss gehen. Die Nachfolge ist nun völlig offen.

15.12.2017