Navigation:
illuminated sign of H&M- rotulo luminoso PUBLICATIONxNOTxINxUK

illuminated sign of H&M- rotulo luminoso PUBLICATIONxNOTxINxUK
 © imago/Newscast

Modehändler

H&M plant nach Einbußen mit Laden-Schließungen

Der Online-Handel zwingt die großen Modeketten zu unpopulären Maßnahmen. Nun muss sich auch der schwedische Modehändler H&M nach zuletzt schwachen Umsatzzahlen den Marktgesetzen beugen. Dabei will die Kette nicht nur Filialen schließen, sondern auch die Produktpalette überarbeiten.

Stockholm.  Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Einbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Im Schlussquartal schlossen die Schweden deutlich schlechter ab als erwartet. Insbesondere das Ladengeschäft lief nicht wie erhofft.

Als Reaktion darauf kündigte der Konzern am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel zu beschleunigen und das Ladenportfolio zu überprüfen - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde. Nähere Angaben zu den Schließungsplänen wurden zunächst nicht gemacht. Zudem will H&M die Produktpalette überarbeiten und die Kooperation mit der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba ausbauen. Analysten erhoffen sich nun nähere Informationen zum weiteren Unternehmenskurs im Februar.

Deutlicher Gewinnrückgang durch zu hohe Lagerbestände

Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken im Schlussquartal zu Ende November um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Mrd. Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M und bezeichnete das Marktumfeld mit der Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig.

Wie andere Modehändler mit Filialnetz kämpft auch H&M mit einem veränderten Kundenverhalten durch die Ausbreitung des Onlinehandels. Im dritten Quartal musste der Konzern einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen. Was auch Folge hoher Lagerbestände ist.

Onlinehandel soll nun ausgebaut werden

Konkurrenten erhöhen den Druck mit günstiger, rasch wechselnder Mode. Sie reagieren zur Zeit schneller auf den Umbruch der Modebranche und experimentieren mit neuen Ideen. Die Schweden hatten Anfang des Jahres angekündigt, den Fokus ebenfalls verstärkt auf den Internethandel legen zu wollen und lancierten eine Reihe von Onlineshops. Früheren Angaben zufolge macht das Onlinegeschäft rund ein Drittel des Umsatzes aus. Gleichzeitig jedoch wollte H&M auch erheblich sein Filialnetz ausbauen. Dies wird nun gebremst.

Außerhalb der Modewelt rückte H&M zuletzt im Herbst in den Fokus, da sich Berichte über Kleiderverbrennungen mehrten. Die Schweden beteuerten diesbezüglich, dass es sich stets um unverkäufliche Ware gehandelt habe.

Von RND/dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.537,00 +0,54%
TecDAX 2.723,75 +0,66%
EUR/USD 1,2266 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,80 +3,21%
VOLKSWAGEN VZ 188,44 +2,69%
DT. TELEKOM 14,81 +2,53%
LUFTHANSA 29,10 -1,89%
THYSSENKRUPP 25,90 -1,30%
DT. POST 40,36 -1,27%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
Baring Russia Fund AF 104,35%
FPM Funds Stockpic AF 102,48%

mehr