Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Gold steigt wegen Jemen-Konflikt über 1200 Dollar
Nachrichten Wirtschaft Gold steigt wegen Jemen-Konflikt über 1200 Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 26.03.2015
Von seinem Jahreshoch bei 1307 Dollar ist Gold jedoch weit entfernt. Quelle: Armin Weigel
London

r. Gegen Mittag kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) noch 1208 Dollar. Das waren etwa 13 Dollar mehr als am Mittwoch. Von seinem Jahreshoch bei 1307 Dollar ist Gold aber weit entfernt.

"Die Eskalation der Lage im Jemen und die daraus resultierende Angst, dass sich der Konflikt im Land auf die gesamte Region ausbreitet, dürfte der Haupttreiber der aktuellen Preisbewegung sein", kommentierten die Volkswirte der Commerzbank den Anstieg.

Saudi-Arabien und weitere Nationen hatten in der Nacht zum Donnerstag in den blutigen Konflikt mit Bombardements eingegriffen.

Der Goldpreis war bereits in den Tagen zuvor gestiegen. Wichtigster Grund war der Dollar, der seinen Steigflug der vergangenen Monate abgebrochen hat und zu vielen Währungen an Boden verlor.

Das in Dollar gehandelte Edelmetall Gold wird dadurch für Interessenten außerhalb des Dollarraums günstiger und stärkt deren Nachfrage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich angehoben. Der Sachverständigenrat erwartet nun für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent, wie das Gremium am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

26.03.2015

Die Beschäftigten in Deutschland haben dank Mini-Inflation und kräftiger Lohnabschlüsse mehr im Geldbeutel. Das beflügelt die Kauflaune der Verbraucher und treibt die Konjunktur an.

26.03.2015

Adidas setzt auf Kundennähe und Schnelligkeit, um Rückstand aufzuholen und das Geschäft anzukurbeln. "Wir haben an Begehrlichkeit verloren, weil wir uns nicht genug auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentriert haben", räumte Adidas-Chef Herbert Hainer am Donnerstag in Herzogenaurach ein.

26.03.2015