Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Gemüse-Preise steigen um 21 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Gemüse-Preise steigen um 21 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 14.03.2017
Die Verbraucherpreise lagen im Februar mehr als zwei Prozent über denen von Februar 2016. Gemüse war sogar 21 Prozent teurer.   Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

 Die Inflationsrate lag im Februar bei 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Sie bestätigte damit die vorläufigen Zahlen vom Monatsanfang. Eine solch hohe Rate hatte es in Deutschland zuletzt im August 2012 gegeben. Im Januar lag die Inflationsrate bei 1,9 Prozent und im Dezember 2016 bei 1,7 Prozent.

Die Statistiker haben vor allem zwei Preistreiber ausgemacht: Die Energiepreise hätten im Februar um 7,2 Prozent über denen im Februar 2016 gelegen, erklärte das Bundesamt für Statistik. Nahrungsmittel seien 4,4 Prozent teurer gewesen als ein Jahr zuvor.

Die Preise für einige Nahrungsmittel seien sogar noch deutlich stärker gestiegen: „Erheblich teurer als ein Jahr zuvor war im Februar 2017 Gemüse“, erklärten die Statistiker. „Auch für Speisefette und Speiseöle, Fisch und Fischwaren sowie Obst mussten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen.“ Das Statistische Bundesamt sprach von „saisonalen Preiserhöhungen“ bei Obst und Gemüse.

Die Preissteigerung für ausgewählte Produkte

Energie: + 7,2 Prozent (gegenüber Februar 2016)

 ausgewählte Energiepreise:

 leichtes Heizöl: + 43,8 Prozent

 Kraftstoffe: + 15,6 Prozent

 Strom: + 1,6 Prozent

 Gas: - 3,2 Prozent

Nahrungsmittel: + 4,4 Prozent (gegenüber Februar 2016)

 ausgewählte Nahrungsmittel:

 Gemüse: + 21 Prozent

 Speisefette und Speiseöle: + 13,2 Prozent

 Fisch und Fischwaren: + 5,4 Prozent

 Obst: + 3,9 Prozent

Tabakwaren: + 3,2 Prozent (gegenüber Februar 2016)

Unterhaltungselektronik: - 4,7 Prozent (gegenüber Februar 2016)

Bekleidungsartikel: - 0,5 Prozent (gegenüber Februar 2016)

Von dpa/RND/wer

Wirtschaft Volkswagen-Bilanz 2016 - VW-Kernmarke verliert deutlich

Der Gesamtkonzern Volkswagen konnte sich relativ gut gegen die Dieselkrise stemmen, Sorgen bereitet dagegen die Kernmarke VW. Das Ergebnis 2016 ging im laufenden Geschäftsjahr um 11,1 Prozent zurück – ohne Sondereinflüsse wie die Diesel-Affäre.

14.03.2017

Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs untersagen, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und es gute Gründe gibt. Das entschied der Europäische Gerichtshof am Dienstag in Luxemburg.

14.03.2017

Exo-Skelette, Drohnen und Datensicherheit gehören zu den Themen, die bei der Technologiemesse CeBIT im Vordergrund stehen sollen. Vor den Hallen sorgt Intel für Aufsehen: Der Chip-Gigant will eine komplette Bohrinsel im Maßstab 1:15 vor den Hallen aufbauen.

14.03.2017
Anzeige