Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Forscher: Deutsche arbeiten so viel wie lange nicht mehr
Nachrichten Wirtschaft Forscher: Deutsche arbeiten so viel wie lange nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 03.03.2015
Ähnlich viele Arbeitsstunden in Deutschland kamen zuletzt 1992 zusammen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Nürnberg

als im Jahr 2013, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.

Mehr Arbeitsstunden seien zuletzt im Jahr 1992 registriert worden. Damals hätten es die Bundesbürger auf 59,9 Milliarden Stunden gebracht.

Damit habe sich das Arbeitsvolumen im Jahr 2014 trotz durchwachsener Konjunktur kräftig erhöht, sagte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs "Prognosen und Strukturanalysen", Enzo Weber, laut Mitteilung. "Der Arbeitsmarkt bleibt Zugpferd der deutschen Wirtschaft."

Als Gründe für die erneut gestiegene Arbeitsleistung der Deutschen führte Weber zum einen die wachsende Zahl von Überstunden an. Im Schnitt hätten die Bundesbürger im Vorjahr 21,1 Stunden bezahlte Mehrarbeit geleistet; das seien 1,1 Stunden mehr als 2013.

Die Zahl der unbezahlten Überstunden lag nach IAB-Erkenntnissen 2014 sogar bei 27,8. Daneben seien die in manchen Branchen üblichen Zeitkonten um 1,3 Stunden angewachsen. Das IAB beruft sich dabei auf Umfragen unter Betrieben und Beschäftigten.

Zum gestiegenen Arbeitsvolumen habe schließlich auch die gewachsene Zahl der Beschäftigten beigetragen, betonen die Arbeitsmarktforscher. Sie habe 2014 mit 42,7 Millionen (plus 0,9 Prozent) einen neuen Höchststand erreicht. Die neu geschaffenen Arbeitsplätze wurden im Vorjahr größtenteils von Zuwanderern aus EU-Staaten und Berufsrückkehrer aus der Elternzeit besetzt. Dagegen waren die Beschäftigen in Deutschland 2014 nicht häufiger krank als im Jahr davor - im Schnitt 9,5 Tage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Spezialchemiekonzern Evonik rechnet 2015 dank gestiegener Erlöse für wichtige Produkte mit mehr Gewinn. "Nach zwei Jahren mit rückläufigen Ergebnissen wollen wir beim operativen Ergebnis zu Wachstum zurückkehren", sagte Konzernchef Klaus Engel in Essen bei der Bilanzvorlage.

03.03.2015

Nach jahrelanger Schrumpfkur geht der Maschinenbauer Heidelberger Druck wieder auf Expansionskurs. Das Unternehmen übernimmt die europäische PSG-Gruppe von der Investmentfirma CoBe Capital, wie die im SDax notierte Gesellschaft mitteilte.

03.03.2015

Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt nicht daran, dass die Autobranche irgendwann nur noch Zulieferer für Internet-Konzerne wie Apple und Google sein wird. "Wir haben momentan die gesamte Wertschöpfungskette in unserer Hand", betonte er anlässlich des Autosalons in Genf.

03.03.2015
Anzeige