Navigation:
Das Fahrradgeschäft brummt. Zwar machen City- und Trekkingräder beim Absatz noch den Löwenanteil aus, doch E-Bikes beflügeln den ganzen Markt.

Das Fahrradgeschäft brummt. Zwar machen City- und Trekkingräder beim Absatz noch den Löwenanteil aus, doch E-Bikes beflügeln den ganzen Markt. © Felix Kästle

Freizeit

Fahrradbranche boomt dank schönem Wetter und E-Power

Das warme Wetter und der anhaltende Boom bei E-Bikes haben der Fahrradbranche in Deutschland deutliche Zuwächse beschert. Der Absatz sei von Januar bis Juni um rund vier Prozent auf rund 2,8 Millionen Fahrräder gestiegen, sagte Siegfried Neubürger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) am Dienstag vor Beginn der Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen am Bodensee.

Friedrichshafen. e.

Der Umsatz habe um sechs bis acht Prozent zugelegt. Der Verbandsvertreter rechnet auch für die zweite Hälfte des Jahres damit, dass sich der positive Trend fortsetzt. Auf der Eurobike (27. bis 30. August) zeigen 1320 Aussteller aus 54 Nationen alles Neue rund ums Zweirad.

Wegen des milden Wetters erlebte der Handel schon früh im Jahr einen Kundenansturm, sagte Georg Honkomp vom größten Einkaufsverbund ZEG. Stark gefragt waren erneut E-Bikes. "Sie sind für den Fahrradhandel ein Geschenk", sagte Honkomp. Die elektrischen Zweiräder sind verglichen mit normalen Rädern teuer und gelten als erklärungsbedürftig. Deshalb blickt der Einzelhandel der Zweiradbranche relativ gelassen auf die Konkurrenz im Internet.

Rund 1,8 Millionen Elektro-Fahrräder sind in Deutschland schon in Betrieb. 2014 dürften laut Schätzung des ZIV rund 450 000 E-Bikes verkauft werden. Mittelfristig gehen Hersteller und Handel von einem Marktanteil von 15 Prozent aus, was rund 600 000 E-Bikes jährlich entspricht. Dass das Radeln mit elektrischer Unterstützung weiter "in" ist, liegt nach Ansicht der Branche auch daran, dass inzwischen alle Fahrradtypen, also auch Rennräder und Mountainbikes, mit E-Motor zu haben sind.

Auf der Eurobike, zu der rund 45 000 Fachbesucher erwartet werden, hat die Ausstellungsfläche für Elektroräder erneut zugenommen. Dem Trend für die kommende Saison 2015 zufolge sollen Fahrräder mit E-Motor leichter und effizienter werden.

Die deutschen Hersteller haben im ersten Halbjahr 2014 rund 62 000 Elektrofahrräder im Wert von 76 Millionen Euro exportiert. Der Durchschnittspreis eines ausgeführten E-Bikes betrug 1224 Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Hauptabnehmer waren die Niederlande. China spielt noch keine große Rolle. Dort gilt das "in die Pedale treten" noch als Fortbewegungsmittel der armen Leute. Wer kann, steigt laut Branchenexperten auf Auto oder Motorroller um.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.011,00 -0,87%
TecDAX 2.524,75 -0,45%
EUR/USD 1,1783 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 96,94 +1,51%
BMW ST 85,92 +0,61%
LUFTHANSA 29,90 +0,34%
RWE ST 17,25 -6,07%
FRESENIUS... 64,52 -2,31%
DT. BÖRSE 97,35 -1,24%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,44%
Commodity Capital AF 224,11%
FPM Funds Stockpic AF 100,53%
BlackRock Global F AF 98,00%
Apus Capital Reval AF 95,76%

mehr