Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Evonik verdient wieder mehr - Optimismus für 2015
Nachrichten Wirtschaft Evonik verdient wieder mehr - Optimismus für 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 03.03.2015
Die Aktionäre sollen mit 1,00 Euro je Aktie eine stabile Dividende erhalten. Quelle: Nico Kurth
Essen

e.

Das Unternehmen produziert zum Beispiel die Aminosäure Methionin für Tierfutter und das Gas Butadin für die Kautschukproduktion. Vor allem beim Tierfutter hatten die Marktpreise deutlich zugelegt. Die Aktionäre sollen mit 1,00 Euro je Aktie eine stabile Dividende erhalten.

Schon im letzten Quartal 2014 sei das Betriebsergebnis erstmals seit drei Jahren wieder deutlich gestiegen: Es lag mit gut 440 Millionen Euro um fast ein Fünftel über dem Vorjahrestand.

Der Umsatz stieg 2014 insgesamt leicht auf 12,9 Milliarden Euro, das betriebliche Ergebnis ging 2014 noch leicht von knapp zwei Milliarden Euro auf 1,9 Milliarden Euro zurück.

Im laufenden Jahr dürfte es operativ "spürbar besser" laufen, sagte Finanzchefin Ute Wolf. Die im Verlauf des vergangenen Jahres begonnene Aufwärtsentwicklung werde sich weiter fortsetzen. "Wir erwarten einen starken Jahresauftakt und ein starkes erstes Quartal", sagte sie.

Dazu trage auch das Restrukturierungsprogramm bei Evonik bei. Evonik hatte im vergangenen Jahr den sozialverträglichen Abbau von rund 1000 Stellen angekündigt. 650 seien davon bereits identifiziert, sagte Personalvorstand Thomas Wessel.

Durch Investitionen an anderer Stelle wuchs der Personalstand insgesamt um rund 800 auf 33 400. Der schwache Euro hilft den Essenern zusätzlich. Der aktuelle Wechselkurs des Euro zum US-Dollar bringe "Potenzial für Umsatz und operatives Ergebnis", sagte Engel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrelanger Schrumpfkur geht der Maschinenbauer Heidelberger Druck wieder auf Expansionskurs. Das Unternehmen übernimmt die europäische PSG-Gruppe von der Investmentfirma CoBe Capital, wie die im SDax notierte Gesellschaft mitteilte.

03.03.2015

Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt nicht daran, dass die Autobranche irgendwann nur noch Zulieferer für Internet-Konzerne wie Apple und Google sein wird. "Wir haben momentan die gesamte Wertschöpfungskette in unserer Hand", betonte er anlässlich des Autosalons in Genf.

03.03.2015

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hängt immer stärker von den aufstrebenden Industrienationen ab. Der Anteil der Schwellenländer wie China und Brasilien am Umsatz war im vergangenen Jahr erstmals der größte Brocken in der Konzernbilanz, noch vor Europa.

03.03.2015