Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Eurokurs setzt Talfahrt fort
Nachrichten Wirtschaft Eurokurs setzt Talfahrt fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 10.03.2015
Der Eurokurs hat ist auf den tiefsten Stand seit fast zwölf Jahren gefallen. Quelle: Jens Buettner
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Euro notierte damit erstmals seit April 2003 unter der Marke von 1,07 Dollar. Am Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,0738 (Montag: 1,0860) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9313 (0,9208) Euro.

Neben dem am Montag begonnenen Anleihekaufprogramm der EZB rückt immer mehr die für diesen Sommer erwartete erste Leitzinsanhebung in den USA in den Blick der Märkte. Der Devisenmarkt scheine gerade immer mehr die erste Zinserhöhung "einzupreisen", kommentierte Lutz Karpowitz, Devisenexperte bei der Commerzbank. Neben dem Euro standen auch fast alle anderen wichtigen Währungen zum Dollar unter Druck. "Immerhin ist die Fed eine der ganz wenigen Notenbanken in der Welt, die nicht am globalen Abwertungswettlauf teilnimmt", so Karpowitz. Die Vorsitzende des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank, Janet Yellen, hatte sich bisher wenig besorgt gezeigt über den Höhenflug des Dollar.

"Fortschreiben sollte man den aktuellen Rückgang des Euro jedoch nicht", so Karpowitz. Vor allem das Tempo könne nicht dauerhaft sein. Allerdings setzte sich an den Staatsanleihemärkten der Eurozone die Talfahrt der Zinsen dank des EZB-Kaufprogramms fort. Dies zumindest spricht für einen anhaltenden Druck auf den Eurokurs.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7128 (0,7186) britische Pfund, 130,29 (131,31) japanische Yen und 1,0703 (1,0691) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1162,00 (1168,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 090,00 (34 070,00) Euro. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Energiekonzern RWE will trotz der stark zurückgegangenen Gewinne aus der Stromerzeugung an seinen Kohle- und Gaskraftwerken festhalten. RWE sei Marktführer bei konventionellen Kraftwerken in Deutschland.

10.03.2015

Die russische Wirtschaftskrise setzt dem seit Monaten angeschlagenen Automarkt im größten Land der Erde weiter heftig zu. Der Verkauf brach im Februar um fast 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein, wie die Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB) am Dienstag in Moskau mitteilte.

10.03.2015

Verbraucher in der EU haben bei Zahlungen mit Kreditkarten künftig mehr Klarheit über die Höhe der Gebühren. Nach einer Abstimmung des EU-Parlaments werden die Gebühren noch in diesem Jahr gedeckelt.

10.03.2015
Anzeige