Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Erstmals früherer SachsenLB-Vorstand auf Anklagebank
Nachrichten Wirtschaft Erstmals früherer SachsenLB-Vorstand auf Anklagebank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 20.03.2015
Nach fragwürdigen Deals in Milliardenhöhe war die SachsenLB fast pleitegegangen und wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Quelle: Waltraud Grubitzsch
München/Dresden

g. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Nach fragwürdigen Deals in Milliardenhöhe war die SachsenLB fast pleitegegangen und wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Für Ausfälle aus der SachsenLB-Zeit bürgt der Freistaat mit bis zu 2,75 Milliarden Euro.

Der Ex-Manager müsse sich wegen des Vorwurfs der unrichtigen Darstellung in der Bilanz 2004 verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten verschiedene Verstöße gegen Bilanzierungsregeln vor. Er soll bei der Landesbank eine "Patronatserklärung", also eine Haftungsübernahme, für eine irische Unternehmensgruppe in der Bilanz 2004 gar nicht und im Anhang zur Bilanz nicht ausreichend vermerkt haben.

Andere Punkte der Anklage ließ das Gericht in seinem Eröffnungsbeschluss nicht zur Verhandlung zu, sagte der Gerichtssprecher. Seinem Mandanten werde insbesondere nicht mehr zur Last gelegt, die SachsenLB oder deren damaligen Haupteigentümer, den Freistaat Sachsen, geschädigt zu haben, sagte Anwalt Nikolai Venn der "Süddeutschen Zeitung". Er sei zuversichtlich, dass der Ex-Banker wegen des letzten Anklagepunktes nicht verurteilt werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wachstum in China wird sich nach Einschätzung der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) noch weiter abschwächen. "Die Herausforderung besteht darin, genug Schwung zu halten, um die Ungleichgewichte zu reduzieren, während übermäßig abrupte Anpassungen vermieden werden, die eine Krise auslösen können", heißt es in dem Bericht, der am Freitag in Peking veröffentlicht wurde.

20.03.2015

Gewalt, Kriminalität und organisiertes Verbrechen haben Mexiko im vergangenen Jahr 233 Milliarden US-Dollar (220 Mrd Euro) gekostet. Das waren 17,3 Prozent des Bruttosozialprodukts von Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft.

20.03.2015

Die Deutsche Post hat zum Auftakt der Tarifverhandlungen mit Verdi überraschend ein Konzept zur Arbeitszeitverkürzung vorgelegt. "Wir haben die Forderung der Gewerkschaft nach einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit für die 130 000 Tarifbeschäftigten von 38,5 auf 36 Wochenstunden aufgegriffen und wollen diese weiter flexibilisieren", sagte ein Unternehmenssprecher in Bonn.

19.03.2015