Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Einkommen in Deutschland: Viele Frauen verdienen weniger als Männer
Nachrichten Wirtschaft Einkommen in Deutschland: Viele Frauen verdienen weniger als Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 16.03.2015
Demonstrantinnen fordern die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Quelle: Maurizio Gambarini
Wiesbaden

Mit 15,83 Euro pro Stunde lag der Bruttoverdienst von Frauen nach Angaben der Wiesbadener Behörde um fast fünf Euro unter dem von Männern (20,20 Euro).

Nach Erkenntnissen der Statistiker liegt der Verdienstabstand zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern ("Gender Pay Gap") in Deutschland seit mehr als 15 Jahren auf einem auch im internationalen Vergleich konstant hohen Niveau von über 20 Prozent.

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) bekräftigte in einer Mitteilung ihres Ministeriums, es sei "an der Zeit, auch gesetzliche Maßnahmen zu ergreifen, um für mehr Lohngerechtigkeit von Frauen und Männern zu sorgen". Schwesig strebt an, die Gehälter innerhalb eines Unternehmens transparenter zu machen.

Nach ihrem Willen soll das im Koalitionsvertrag vereinbarte "Gesetz zur Entgeltgleichheit von Frauen und Männern" noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Jeder Mitarbeiter soll das Recht bekommen, das Durchschnittsgehalt der Kollegen mit vergleichbarer Tätigkeit zu erfragen.

Doch es gibt auch Kritik an der Berechnungsmethode des Bundesamtes. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall wendet ein, die vorgelegte unbereinigte Berechnung sei "kein Indikator für mögliche Diskriminierung, denn er vergleicht eben gerade nicht vergleichbare Tätigkeiten miteinander". Von den 22 Prozent Verdienstunterschied entfielen 15 Punkte auf das Berufswahlverhalten und 5 Punkte auf familienbedingte Auszeiten, argumentiert der Verband.

In Westdeutschland war der Verdienstabstand im vergangenen Jahr mit 23 Prozent laut Bundesamt einmal mehr deutlich größer als im Osten (9 Prozent). Während die Lohnkluft im Westen binnen Jahresfrist unverändert blieb, wurde sie im Osten von 2013 auf 2014 um einen Prozentpunkt größer. Seit 2009 waren es sogar drei Prozentpunkte.

Das Bundesamt erklärte diese Entwicklung damit, dass die Verdienste in der männerdominierten Industrie in Ostdeutschland von 2009 bis 2013 um 11,8 Prozent zulegten, während es im Gesundheits- und Sozialwesen, wo viele Frauen arbeiten, nur um 6,7 Prozent nach oben ging.

Als Hauptgründe für die insgesamt unterschiedliche Entlohnung führen die Statistiker an, dass Frauen eher in schlechter bezahlten Berufen tätig sind, häufiger Teilzeitjobs annehmen und im Schnitt auf niedrigeren Führungsstufen arbeiten.

Allerdings verdienen Frauen auch bei ähnlicher Qualifikation und ähnlicher Tätigkeit durchschnittlich sieben Prozent pro Stunde weniger als ihre männlichen Kollegen.

Der "Equal Pay Day" markiert jenen Tag, bis zu dem Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssten, um rechnerisch auf das durchschnittliche Jahresgehalt männlicher Beschäftigter zu kommen. In diesem Jahr ist es der kommende Freitag (20. März).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinas oberste Anti-Korruptionsermittler haben den Chef des Volkswagen-Partners FAW festgenommen. Xu Jianyi stehe unter Verdacht "schwerwiegend gegen die Parteidisziplin und Gesetze" verstoßen zu haben, wie die parteiinterne Disziplinarkommission am Sonntag mitteilte.

16.03.2015

Die deutsche Wirtschaft muss sich nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern spätestens bis zum Jahr 2020 auf einen spürbaren Fachkräfteengpass einstellen. Neben Facharbeitern werde es dann vor allem an Technikern und anderen Fachkräften mit "mittlerer Qualifikation" fehlen, geht aus einer im Internet veröffentlichten aktuellen Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

16.03.2015

Der Industriegase-Konzern Linde hofft nach einem schwierigen Jahr auf deutlichen Auftrieb 2015. Allerdings gebe es nach wie vor etliche Unwägbarkeiten, sagte der seit nicht ganz einem Jahr amtierende Konzernchef Wolfgang Büchele am Montag in München.

16.03.2015