Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft EZB-Präsident Draghi deutet Anleihekäufe an
Nachrichten Wirtschaft EZB-Präsident Draghi deutet Anleihekäufe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 26.07.2012
EZB-Chef Mario Draghi signalisiert weitere Unterstützung für die Krisenstaaten der Eurozone. Quelle: Fredrik von Erichsen / Archiv
Anzeige
London/Frankfurt

n. "Und glauben Sie mir - es wird ausreichen." Die Finanzmärkte reagierten regelrecht euphorisch auf die Äußerungen. Der Eurokurs schoss um mehr als 1,5 Cent in die Höhe und übersprang die Marke von 1,23 US-Dollar.

Wichtiger noch als die demonstrative Entschlossenheit werteten Händler Aussagen Draghis, die auf eine Wiederaufnahme des seit März ruhenden Anleihekaufprogramms der EZB hindeuten könnten. Der Notenbankchef sagte, sollte der Transmissionsmechanismus für die Wirkung der Geldpolitik durch das hohe Zinsniveau gestört werden, falle dies in den Aufgabenbereich der Notenbank. Mit ähnlichen Formulierungen hatte die EZB bereits früher Eingriffe am Anleihemarkt begründet.

"Die Notenbank dürfte Draghis Andeutungen nun auch Taten folgen lassen", sagte Thomas Amend, Experte des Bankhauses HSBC Trinkaus. Auch dem deutschen Leitindex Dax verhalfen die Draghi-Aussagen am Donnerstagmittag ins Plus. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 1,45 Prozent höher bei knapp 6500 Punkten.

Am stärksten profitierten jedoch die angespannten Anleihemärkte der Krisenstaaten Spanien und Italien, also der Krisenherd, auf den die mutmaßlichen Eingriffe der EZB zielen würden: Im längeren und richtungsweisenden Laufzeitbereich von zehn Jahren sank die Rendite für spanische Staatsanleihen erstmals seit einer Woche wieder unter die kritische Marke von sieben Prozent. Bei kurzlaufenden Titeln von zwei Jahren gaben die Renditen sowohl in Spanien als auch Italien noch kräftiger um mehr als einen halben Prozentpunkt nach.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ölmultis müssen sich von ihren Traumgewinnen verabschieden. Die unsichere Wirtschaftslage mit europäischer Schuldenkrise und mauer US-Konjunktur drückt auf die Preise.

26.07.2012

Der leichte Abwärtstrend auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich nach Experteneinschätzung zum Sommerauftakt weiter fortgesetzt. Gründe dafür seien neben der schwächeren Konjunktur auch die Verunsicherung vieler Unternehmen über die Euro-Schuldenkrise.

26.07.2012

Die Schwergewichte der deutschen Wirtschaft bekommen die Turbulenzen im Euroraum und die schwächelnde Konjunktur zu spüren: Der weltgrößte Chemiekonzern BASF und Europas größter Autobauer Volkswagen haben bei der Präsentation ihrer Quartalszahlen zumindest vorsichtigere Töne anklingen lassen.

26.07.2012
Anzeige