Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Dritte Tarifrunde: Zähe Verhandlungen bei der Post
Nachrichten Wirtschaft Dritte Tarifrunde: Zähe Verhandlungen bei der Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 25.04.2013
Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat für die Post-Mitarbeiter. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Neuss

Auch sieben Stunden nach Beginn der Gespräche lag nach Angaben eines Verdi-Sprechers bis zum Abend noch kein Angebot der Arbeitgeber auf dem Tisch.

Die Gewerkschaft fordert für die 132 000 Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat. Außerdem soll die Postzulage für die rund 43 000 Beamten neu geregelt werden. Das Unternehmen hatte in den ersten beiden Runden kein Angebot vorgelegt.

Post-Arbeitsdirektorin Angela Titzrath sagte vor Beginn der Verhandlungsunde, sie erwarte konstruktive Gespräche. Titzrath wollte sich jedoch nicht dazu äußern, ob Lohnerhöhungen im Briefgeschäft aus Sicht der Post möglich seien.

Das Briefgeschäft der Post ist rückläufig: 2012 verzeichnete das Unternehmen bei insgesamt 7,5 Milliarden zugestellten Briefen ein Minus von 3 Prozent. Den Gewinn des Konzerns erwirtschaftet unter anderem das erfolgreiche Paketgeschäft in Deutschland. Hinzu kommt die starke Position auf den Wachstumsmärkten in Asien.

In den vergangenen acht Tagen hatte Verdi wiederholt zu Warnstreiks aufgerufen. Im gesamten Bundesgebiet legten Briefträger und Mitarbeiter in Verteilzentren zeitweise die Arbeit nieder. Laut Post wurden mehr als neun Millionen Briefe verspätet ausgeliefert. Mittlerweile seien aber alle Sendungen zugestellt worden, sagte Titzrath. Die Auswirkungen für die Kunden seien minimal gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas größter Autobauer Volkswagen rutscht immer stärker in den Strudel der Absatzkrise auf dem Heimatkontinent. "Die nächsten Monate werden alles andere als leicht", sagte VW-Chef Martin Winterkorn am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Hannover vor den Aktionären.

25.04.2013

Sichere Jobs und höhere Löhne: Die Deutschen haben nach Einschätzung der Bundesregierung trotz des mäßigen Wachstums dauerhaft mehr Geld in der Tasche. Weil die Bürger damit stärker konsumieren könnten, komme auch die Wirtschaft schneller aus der Talsohle heraus.

25.04.2013

Ein deutlicher Anstieg der spanischen Arbeitslosenquote auf den neuen Rekordwert von 27,2 Prozent hat im Eurokrisenland und auch in Brüssel Entsetzen und Kritik ausgelöst.

25.04.2013
Anzeige