Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Dickes Minus für deutschen Luftverkehr
Nachrichten Wirtschaft Dickes Minus für deutschen Luftverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 29.04.2013
Die Zahl der Fluggäste in Deutschland ist im ersten Quartal deutlich gesunken. Quelle: Marc Tirl/Symbol
Anzeige
Berlin

Das teilte der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin mit. Bereits im vierten Quartal 2012 hatte es ein Minus von 1,7 Prozent gegeben. Die Fluggastzahlen waren 2010, 2011 und 2012 insgesamt gewachsen, auch wenn kleinere Flughäfen schon Einbußen hinnehmen mussten. Der ADV ist besorgt, weil nun auch die großen Flughäfen stagnierende oder sogar zurückgehende Zahlen melden.

 Der Flughafenverband sprach von einer angespannten Situation der Luftverkehrsbranche, die sich in einem kleineren Flugangebot zeige. Außerdem seien zahlreiche Flüge durch das harte Winterwetter und Streiks des Sicherheitspersonals ausgefallen.

 Bis Oktober 2012 waren die Passagierzahlen im Vormonatsvergleich jeweils noch gestiegen. Seit November gehen sie zurück. Der innerdeutsche Verkehr sei im ersten Vierteljahr um 10,2 Prozent eingebrochen, rechnete der ADV vor. Er sei "überproportional von der wettbewerbsverzerrenden Luftverkehrsteuer betroffen". Im Europaverkehr blieb die Fluggastzahl laut ADV unverändert, interkontinental lag das Wachstum bei 0,6 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ärger mit den Wettbewerbsprüfern und einer hitzigen Debatte um Leiharbeiter stehen die Zeichen beim Versandhändler Amazon nun auf Streik. Neben den Amazon-Mitarbeitern in Leipzig haben sich auch die gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten im größten deutschen Verteilzentrum im hessischen Bad Hersfeld mit deutlicher Mehrheit für einen Arbeitskampf ausgesprochen.

29.04.2013

Die Boomjahre für das deutsche Exportgeschäft sind aus Sicht des Außenhandelsverbandes BGA vorerst vorbei. Die Erholung der Weltwirtschaft lasse auf sich warten und falle wohl auch weniger dynamisch aus.

29.04.2013

Athen drückt aufs Tempo, um die nächsten Tranchen der internationalen Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 8,8 Milliarden Euro zu bekommen. Voraussetzung dafür ist die Billigung eines neuen Gesetzesbündels im Parlament, mit dem unter anderem 15 000 Staatsbedienstete bis Ende 2014 entlassen werden sollen.

28.04.2013
Anzeige