Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Exporteure peilen trotz Unsicherheiten Rekordwerte an
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Exporteure peilen trotz Unsicherheiten Rekordwerte an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 10.03.2015
Wachstumsimpulse erwarten die Außenhändler vor allem aus den USA, die sich deutlich schneller und besser erholt hätten als erwartet. Quelle: Daniel Bockwoldt
Berlin

Die Einfuhren könnten 2015 um bis zu vier Prozent auf 954 Milliarden Euro zulegen, wie der BGA in Berlin weiter mitteilte. Der von internationalen Partnern kritisierte Außenhandelsbilanzüberschuss Deutschlands werde damit auf 231 Milliarden Euro weiter steigen.

Trotz neuer Höchstwerte im Außenhandel lähme wachsende Unsicherheit die Investitionsbereitschaft der Unternehmen und gefährde damit den Erfolg von morgen, warnte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner.

Ein schwacher Euro zum US-Dollar sei nur auf den ersten Blick für eine Exportnation wie Deutschland erfreulich. Deutschland sei aber auch einer der weltgrößten Importeure. Ohne die niedrigen Rohstoffpreise würde der schwache Euro tiefe Spuren in der Importrechnung hinterlassen und somit auch Verkaufspreise im Export erhöhen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) habe mit ihrer Geldpolitik "eine Tür geöffnet, hinter der die Gefahr eines Währungskrieges lauert", warnte Börner. "Dieser Schritt zerstört zudem das notwendige weltweite Vertrauen in eine stabile Währung und gefährdet den Zusammenhalt in Europa." Andere Notenbanken träfen Maßnahmen, um ihre Heimatwährungen für Exporte "günstig" zu halten: Tragisch daran sei, dass diese Politik der EZB nicht einmal den Krisenländern helfen werde. Geldpolitik könne nicht Reformen ersetzen.

"Der Ausgang der Griechenlandfrage bleibt zumindest in den kommenden Monaten und wohl auch darüber hinaus völlig offen - mit allen unabsehbaren negativen, aber vielleicht auch positiven Folgen für die Eurozone", sagte Börner. Zudem kritisierte er, Frankreich und Italien legten nach wie vor zu wenig Reformeifer an den Tag.

Wachstumsimpulse erwarten die Außenhändler vor allem aus den USA, die sich deutlich schneller und besser erholt hätten als erwartet. Die chinesische Wirtschaft werde zwar schwächer wachsen, dafür aber auf hohem und stabilem Niveau.

Die Ausfuhren nach Russland brachen im vergangenen Jahr um 18,1 Prozent ein und in die Ukraine um ein Drittel (-33,1 Prozent). Die mangelnden Investitionen gepaart mit dem Rubelverfall wirkten sogar schwerer als die Sanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts, hieß es. Das Vertrauen in die russische Regierung und das wirtschaftliche Umfeld seien zerrüttet. Gerade deshalb müsse die Bundesregierung im Bestreben nach einer friedlichen Lösung festhalten.

In das neue Jahr sind die deutschen Exporteure schwach gestartet. Im Januar führten sie nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 2,1 Prozent weniger aus als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug das Exportminus 0,6 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer BMW hat im Februar auch dank des Modellwechsels beim Kleinwagen Mini den Absatz deutlich gesteigert. Insgesamt lieferte das Unternehmen 151 952 Fahrzeuge und damit 7,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat an die Kunden aus, wie BMW in München mitteilte.

10.03.2015

Die Schweizer Großbank Credit Suisse tauscht überraschend ihren Vorstandschef aus: Der US-Amerikaner Brady Dougan nimmt Ende Juni nach acht Jahren an der Spitze seinen Hut.

10.03.2015

Die Euro-Finanzminister sind einverstanden, dem Defizitsünder Frankreich zwei zusätzliche Jahre zum Sparen einzuräumen. Im Gegenzug werde Paris im April weitere Sparmaßnahmen im Umfang von vier Milliarden Euro für das laufende Jahr präsentieren.

09.03.2015