Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Börse wirbt für Fusion mit LSE
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Börse wirbt für Fusion mit LSE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.05.2016
Deutsche-Börse-Chef Kengeter macht in Sachen Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) Tempo. Quelle: Alexander Heinl/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Deutsche Börse treibt die Fusion mit der Londoner Börse LSE ungeachtet eines drohenden Austritts Großbritanniens aus der EU mit Macht voran.

Die Entscheidung über die Zukunft Großbritanniens in der Europäischen Union (EU) sei keine Voraussetzung für den milliardenschweren Zusammenschluss zur europäischen Superbörse, sagte Vorstandschef Carsten Kengeter auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse in Frankfurt.

Allerdings könnte es zu einer Umverteilung der Geschäfte in der neuen Gruppe kommen. Davon könne Frankfurt profitieren, betonte Aufsichtsratschef Joachim Faber. "Dieser Zusammenschluss ist nicht nur im Interesse unserer Kunden und unseres Standortes, er ist auch und vor allem im Interesse der Aktionäre", warb Kengeter bei den Aktionären für die Fusion. "Größe ist in unserer Branche das A und O." Sorgen, dass Frankfurt an Bedeutung verliere, nehme er ernst, halte er aber für unbegründet. "Frankfurt bleibt die Stadt des Dax."

Die Deutsche Börse und die LSE wollen sich zu einem weltweit führenden Börsenbetreiber zusammenschließen - zwei Versuche waren in der Vergangenheit gescheitert. Die Frankfurter sollen gut 54 Prozent an dem fusionierten Unternehmen halten, als Sitz der Holding ist London vorgesehen. Kengeter soll das Unternehmen führen. Die Zentralen in Eschborn bei Frankfurt und London sollen bleiben. "Jeder Partner muss etwas geben, jeder bekommt etwas", sagte Kengeter.

Das fusionierte Unternehmen kommt auf einen Börsenwert von mehr als 25 Milliarden Euro. Den bisherigen Planungen zufolge soll der Zusammenschluss Ende 2016 oder im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

Kengeter betonte, dass das fusionierte Unternehmen ein großes Eigeninteresse an einem Zugang zur Mainmetropole habe, schließlich sei die Stadt das Tor zur größten Volkswirtschaft in Europa und mit der Europäischen Zentralbank ein währungspolitisches Zentrum von Weltrang. "Niemand im Vorstand und ganz sicher niemand unter den Anteilseignern der neuen Holding würde die Vorteile, die daraus erwachsen, leichtfertig verspielen".

Aktionärsvertreter äußerten dennoch Sorgen. "Warum verlegt der größere, stärkere Partner den Sitz nach London", fragte ein Kleinaktionär. Andreas Lang von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) äußerte Bedenken, ob der Zusammenschluss sich auch im Fall eines EU-Austritts Großbritanniens (Brexit) noch lohne. "Dann wird der Wert der LSE deutlich sinken." Damit bestehe die Gefahr, dass die Deutsche Börse mit dem LSE-Deal viel Geld versenkt.

Kengeter sieht in der Fusion dagegen große Vorteile für ganz Europa. "Wir schaffen einen europäischen Akteur, der auf globaler Basis wettbewerbsfähig ist". Als Gewinner sieht er auch gerade die deutsche Wirtschaft. "Der Zugang zu Kapital wird leichter".

Der Börsenchef ist zuversichtlich, dass die Aufsichtsbehörden weltweit der Fusion zustimmen werden. Es gebe bei den geschäftlichen Aktivitäten beider Unternehmen kaum Überschneidungen. Dies müsse für Wettbewerbshüter in der EU ein überzeugender Grund für die Genehmigung sein. Sie hatten 2012 die geplante Übernahme der New Yorker Börse durch die Deutsche Börse verhindert.

Das für die Frankfurter Börsenaufsicht zuständige hessische Wirtschaftsministerium hatte zuletzt zudem ein Fragezeichen hinter die Pläne gemacht, den rechtlichen Sitz der geplanten europäischen Superbörse nach London zu verlagern. Man sei mit den hessischen Behörden in einem konstruktiven Austausch, sagte Kengeter.

Die Aktionäre der Deutschen Börse sollen in einigen Wochen ein Umtauschangebot erhalten, dem mindestens drei Viertel zustimmen müssen. Die Hauptversammlung wird dazu nicht gefragt. Bei der LSE entscheiden die Anteilseigner an einem einzigen Tag bei einem außerordentlichen Aktionärstreffen. Ob diese noch vor dem britischen Referendum über den EU-Austritt stattfindet, gilt inzwischen als unwahrscheinlich. Am 23. Juni stimmen die Briten darüber ab, ob das Land weiter Mitglied in der Europäischen Union bleibt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fondstochter Pimco bleibt Sorgenkind der Allianz. Nach langer Durststrecke soll es in der zweiten Jahreshälfte endlich wieder aufwärts gehen. Vorerst belastet der US-Vermögensverwalter aber noch die Quartalsbilanz.

11.05.2016

Eine Haftpflicht-Versicherung für Hunde oder andere einfache Policen können Verbraucher auf einem Preis-Vergleichsportal in wenigen Minuten abschließen. Aber werden sie dabei ausreichend über das Produkt informiert? Ein Prozess in München geht der Frage nach.

11.05.2016

Der schwache Yen hat dem VW-Rivalen Toyota jahrelang satte Gewinnzuwächse in die Kassen gespült. Doch die Party scheint erstmal vorbei. Plötzlich bekommen die Japaner Gegenwind zu spüren.

11.05.2016
Anzeige