Navigation:
Börsen

Dax erneut auf Talfahrt: Charttechnik und US-Jobdaten belasten

Der Dax hat am Freitag kräftig nachgegeben. Nicht nur der insgesamt enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht für März belastete die Stimmung, sondern auch charttechnische Faktoren.

Frankfurt. Nach zwei Handelstagen mit Verlusten weitete der deutsche Leitindex sein Minus um weitere 2,03 Prozent auf 7658,75 Punkte aus. In der verkürzten Woche nach Ostern verlor er damit 1,75 Prozent. Der MDax büßte 2,16 Prozent auf 12 922,90 Punkte ein. Der TecDax sank um 2,09 Prozent auf 903,49 Punkte.

Auslöser der ersten kräftigen Verluste vor den US-Daten war laut Händlern, dass der Dax unter sein jüngstes Zwischentief um die 7750 Punkte gefallen war. Da half es auch nicht, dass sich das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland im Februar stärker als erwartet vom schwachen Jahresauftakt erholte. "Es belastet aber auch der Konfrontationskurs von Nordkorea und dass die Wirtschaft in den USA nicht mehr so läuft", sagte Portfoliomanager Ludwig Donnert von Tao Capital. So war im März in den USA die Beschäftigungszahl deutlich weniger als erwartet gestiegen und die Stundenlöhne hatten stagniert.

Am Dax-Ende rutschten die Lufthansa-Papiere wegen der Furcht vor einer neuen Vogelgrippe-Welle in China um 5,23 Prozent ab. Ein Börsianer verwies darauf, dass der Umsatz der Lufthansa in China mit rund 15 bis 18 Prozent besonders groß sei. Insgesamt zeigte sich der gesamte europäische Reise- und Freizeitsektor wegen des Ausbruchs einer neuen Form der Vogelgrippe am schwächsten im Stoxx Europe 600 und büßte 3,47 Prozent ein. Im SDax brachen Air Berlin um knapp acht Prozent ein und im MDax verloren die Titel von Europas größtem Reisekonzern Tui 4,53 Prozent.

Nach einer positiven Studie konnten die Papiere der Munich Re lange Zeit dem negativen Sog des Gesamtmarktes trotzen, am Handelsende verbuchten auch sie ein Minus von 0,20 Prozent. Die britische Investmentbank HSBC geht davon aus, dass der Rückversicherer in den kommenden drei Jahren einschließlich der Dividendenzahlungen insgesamt zehn Milliarden Euro an die Aktionäre ausschütten wird. Die Anteilsscheine der Allianz, die zeitweise im Schlepptau um etwas mehr als ein Prozent zugelegt hatten, büßten bis Handelsschluss 1,36 Prozent ein.

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Minus von 1,38 Prozent bei 2585,28 Punkten. Die nationalen Indizes in Paris und London gaben jeweils etwa anderthalb Prozent nach. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsende 0,80 Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,06 Prozent am Vortag auf 1,03 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 135,71 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,21 Prozent auf 146,36 Punkte. Der Kurs des Euro stieg und notierte zuletzt bei 1,3028 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2818) Dollar festgesetzt.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.134,00 -0,15%
TecDAX 2.510,00 -0,19%
EUR/USD 1,1796 +0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 117,20 +1,66%
THYSSENKRUPP 23,08 +1,33%
MERCK 89,71 +1,02%
E.ON 9,63 -1,88%
DT. TELEKOM 15,30 -1,47%
LUFTHANSA 29,85 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
BlackRock Global F AF 95,85%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%

mehr