Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Dax beendet Rekordfahrt und schließt schwach auf Tagestief
Nachrichten Wirtschaft Dax beendet Rekordfahrt und schließt schwach auf Tagestief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 03.03.2015
Anzeige
Frankfurt/Main

g. Das war zugleich auch sein Tagestief.

Auslöser der eingetrübten Börsenstimmung waren die schwächelnden US-Börsen. Nachdem an der Wall Street die Rekordrally ausgesetzt wurde, begann auch hierzulande so mancher Anleger Kasse zu machen.

Der MDax verlor 1,29 Prozent auf 19 883,68 Punkte, hatte am Vortag bei mehr als 20 278 Punkten allerdings ebenfalls einen Rekord markiert. Der Technologiewerte-Index TecDax büßte 1,08 Prozent auf 1567,61 Punkte ein.

"Überfällige Gewinnmitnahmen", kommentierten gleich mehrere Händler. "Der Dax ist ja auch sehr gut gelaufen und war in den letzten Wochen vor allem von Nachzüglern weiter hoch getrieben worden, die die starke Entwicklung zuvor verpasst hatten", führte einer näher aus. Die Geldflut der Notenbanken ist seit Jahren treibender Faktor für die Börsen. Allein seit Anfang 2015 hat der Dax bereits um 15 Prozent zugelegt.

Eine starke Jahresbilanz des Pharma- und LCD-Produkte-Herstellers Merck verhalf im Dax der bereits gut gelaufenen Aktie trotz eines überraschungslosen Ausblicks zu weiteren Gewinnen von 0,51 Prozent auf 94,75 Euro. Bei 96,12 Euro hatten sie am Morgen ein Rekordhoch erklommen. Im MDax zählte die Evonik-Aktie mit plus 1,90 Prozent nach vorgelegten Geschäftszahlen zu den Favoriten. Der Chemiekonzern hatte von einer schrittweisen Erholung der Preise seiner Kernprodukte profitiert.

Nach Kursverlusten der vergangenen Wochen setzte das Lufthansa-Papier zur Erholung an: Mit einem Plus von 0,85 Prozent standen sie an der Dax-Spitze. Die größte deutsche Fluggesellschaft hat mit harter Konkurrenz von Billigfliegern und den Airlines der Golf-Staaten zu kämpfen. Zugleich machen ihr die eigenen Piloten mit ihren Streiks immer wieder zu schaffen. Positiv werten Börsianer dagegen die fallenden Ölpreise, denn damit sinken die Kosten.

Die T-Aktie verlor dagegen als einer der schwächsten Dax-Werte 2,04 Prozent, hatte allerdings ebenfalls an diesem Morgen noch den höchsten Stand seit Anfang 2005 erreicht. Analyst Hassan Al-Wakeel von der Deutschen Bank hält ein Gebot der Deutschen Telekom für die restlichen Anteile an der griechischen Telefongesellschaft OTE für denkbar. Das machte die Runde in den Handelssälen und drückte auf die Stimmung.

Für den EuroStoxx 50 ging es um 1,17 Prozent nach unten auf 3549,11 Punkte, und auch die Börsen in Paris und London schlossen schwach. In den USA gaben die wichtigsten Indizes ebenfalls jeweils bis zu einem Prozent nach.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,28 (Vortag: 0,27) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 140,10 Punkte. Der Bund Future verlor 0,04 Prozent auf 158,96 Punkte. Der Euro fiel: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1168 (1,1227) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,8954 (0,8907) Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum besseren Lärmschutz für Anwohner an Gleisstrecken will die Deutsche Bahn weitere laute Güterwaggons umrüsten. Bis zum Jahresende sollen 20 000 statt der bisher eingeplanten 14 500 Wagen in der Flotte leisere Bremsen haben, wie Vorstandschef Rüdiger Grube am Dienstag in Berlin sagte.

03.03.2015

Microsoft-Mitgründer Bill Gates (59) bleibt der Reichste unter den Superreichen. Laut der am Montag veröffentlichten Milliardärsliste des US-Magazins "Forbes" ist sein Vermögen im letzten Jahr um 3,2 auf 79,2 Milliarden Dollar (70,5 Mrd Euro) gestiegen.

03.03.2015

Griechenland wird seine finanziellen Verpflichtungen nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis gegenüber seinen Gläubigern erfüllen. Dies gelte für den Internationalen Währungsfonds (IWF) wie für andere Gläubiger, sicherte Varoufakis im griechischen Fernsehen zu.

03.03.2015
Anzeige