Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Daimlers Bus-Chef rechnet 2015 mit Ergebnisrückgang
Nachrichten Wirtschaft Daimlers Bus-Chef rechnet 2015 mit Ergebnisrückgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 26.03.2015
Hartmut Schick, der Leiter der Busparte der Daimler AG, Quelle: Ronald Wittek/Archivbild
Stuttgart

t. In Brasilien kämen zu der Wirtschaftsschwäche die deutlich schlechteren Finanzierungskonditionen für Käufer.

Der gesamte Absatz der Sparte werde 2015 stark von der weiteren Entwicklung in Südamerika abhängen. Wachstumsimpulse dürften vor allem aus Mexiko oder Indien kommen, so Schick.

Die Sparte hatte sich erst in den vergangenen beiden Jahren dank eines harten Sparkurses in die Gewinnzone gearbeitet. 2012 steckte das Daimlers Busgeschäft noch tief in den roten Zahlen.

Im vergangenen Jahr hatte Daimler Busses seinen operativen Gewinn um 60 Prozent auf 197 Millionen Euro gesteigert. Der Umsatz legte um drei Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu.

Weltweit verkaufte Daimler im vergangenen Jahr 33 200 Busse und Fahrgestelle weltweit - ein minimaler Rückgang um 500 Stück. Davon seien etwa 8800 komplette Busse gewesen, so Schick.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gesunkenen Kerosinpreise beflügeln den britischen Billigflieger Easyjet. Im typischerweise schwachen ersten Geschäftshalbjahr von Oktober bis März hält der Ryanair-Rivale vor Steuern jetzt ein Ergebnis von minus 5 Millionen Pfund bis plus 10 Millionen britische Pfund (13,6 Mio Euro) für möglich, wie er in Luton bei London mitteilte.

26.03.2015

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr kaum gewachsen. Der Umsatz erhöhte sich um lediglich 0,5 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen in Hamburg mit.

26.03.2015

Sky Deutschland bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Boss des Bezahlsenders, Brian Sullivan, gibt seinen Posten Ende Juni auf und kehrt zurück in die USA, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

26.03.2015