Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Daimler steigt ins Pick-up-Segment ein
Nachrichten Wirtschaft Daimler steigt ins Pick-up-Segment ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 27.03.2015
Ein Mercedes-Pickup wäre eine Nummer kleiner als die amerikanischen Platzhirsche wie der F-150 von Ford. Quelle: Tannen Maury
Stuttgart

Daimler setzt darauf, dass Pick-ups stärker von Privatkunden gefahren werden und auch gewerbliche Nutzer zunehmend eine höherwertige Ausstattung verlangen - ähnlich wie es zum Start der SUV-Modelle der Fall war. Ob die bulligen Fahrzeuge mit offener Ladefläche aber an den Erfolg der Geländelimousinen anschließen können, muss sich erst zeigen.

Unklar ist ebenfalls, ob der Wagen, für den Daimler noch keine Details wie Namen oder Investitionssumme mitteilte, später auch in den USA auf den Markt kommt. Dort sind vor allem große Pick-ups wie der F-150 von Ford oder der Silverado von General Motors der Renner.

Und gegen die will Daimler nicht antreten. Dieses Segment sei zu spezifisch auf die USA zugeschnitten, sagte der Chef von Daimlers Transportersparte, Volker Mornhinweg, dem "Wall Street Journal". Weil dort außerdem die großen US-Hersteller dominierten, sei ein Einstieg nicht sinnvoll.

In den USA setzt Mornhinweg stattdessen auf klassische Transporter und will dort neben dem Sprinter von September an auch den kleineren Vito verkaufen. Bislang setzt Daimlers Van-Sparte erst gut neun Prozent ihrer Fahrzeuge in den USA ab.

Im Segment der mittelgroßen Pick-ups wäre unter anderem Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit dem Amarok ein Rivale. Auch Nissan hat in dem Segment ein Angebot; mit den Japanern und deren französischem Partner Renault hat Daimler eine stetig wachsende Kooperation in verschiedenen Bereichen aufgebaut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so wenige Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt wie noch nie. Insgesamt wurden 124 000 Betriebe neu gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

27.03.2015

Der Bundesrat berät heute abschließend über die Einführung einer gesetzlichen Mietpreisbremse. Damit sollen Mieter in Zukunft besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

27.03.2015

Das Krisenmetall Gold ist erstmals seit Anfang März wieder über die Marke von 1200 US-Dollar gestiegen. In der Spitze stieg der Goldpreis auf gut 1219 Dollar.

26.03.2015