Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Daimler baut neues Sprinter-Werk in South Carolina
Nachrichten Wirtschaft Daimler baut neues Sprinter-Werk in South Carolina
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 06.03.2015
Daimler hat bereits mitgeteilt, in seinem Düsseldorfer Sprinter-Werk in den kommenden Jahren 650 Stellen abzubauen. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Charleston

Das teilte das Unternehmen mit. Der Grundstein soll 2016 gelegt werden.

Auf mehr als 800 000 Quadratmetern soll der Kleintransporter Sprinter "Made in America" gefertigt werden. "Das Werk ist der Schlüssel für unser zukünftiges Wachstum im dynamischen nordamerikanischen Markt", sagte Volker Mornhinweg, Chef von Mercedes-Benz Vans, laut Mitteilung bei der Vorstellung der Pläne in Charleston.

Etwa 1300 neue Jobs soll die Fabrik schaffen. Daimler hatte das Werk bereits im Oktober angekündigt. Bislang war aber noch offen, wo es gebaut wird. Der Sprinter wird seit 2001 in den USA verkauft, Kleinlaster sind dort derzeit sehr gefragt. Mercedes-Benz lieferte im vergangenen Jahr 26 000 Sprinter an US-Kunden. Damit ist Amerika der zweitgrößte Markt hinter Deutschland.

Mit der Entscheidung für Charleston setzt Daimler das neue Werk in die Nähe des künftigen US-Hauptsitzes. Die US-Tochter Mercedes Benz USA startet im Juli ihren Umzug von Montvale im Bundesstaat New Jersey nach Atlanta in Georgia. Damit wiederum wird das Management näher an das große Daimler-Werk in Alabama gerückt, in dem die Hälfte der in den USA verkauften Autos vom Band läuft.

Nachdem Daimler die Pläne für ein neues Werk in den USA im Herbst verkündet hatte, protestierten in Deutschland Arbeitnehmervertreter gegen eine mögliche Verlagerung eines Teils der Sprinter-Produktion von Düsseldorf nach Nordamerika. Gewerkschaft und Betriebsrat befürchten den Wegfall von 1800 Jobs in Düsseldorf. Insgesamt sind dort bei Daimler 6500 Menschen beschäftigt.

Im Dezember dann hatte Daimler mitgeteilt, in seinem Düsseldorfer Sprinter-Werk in den kommenden Jahren 650 Stellen abzubauen - zugleich aber mehrere Millionen Euro in den Standort zu investieren. Düsseldorf soll das Zentrum für die weltweite Produktion der Großtransporter werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Softwarekonzern SAP setzt den Umbau innerhalb seiner Belegschaft fort. Erneut werden gut drei Prozent und damit mehr als 2000 der weltweit 74.400 Mitarbeiter von der Veränderung betroffen sein, wie Personalchef Stefan Ries der Deutschen Presse-Agentur sagte.

06.03.2015

Die Arbeitslosigkeit in den USA ist auf den niedrigsten Stand seit fast sieben Jahren gefallen. Im Februar betrug die Erwerbslosenquote 5,5 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

06.03.2015

Die Commerzbank steht im Streit um Verstöße gegen US-Handelssanktionen Kreisen zufolge kurz vor einer teuren Einigung. Nach monatelangen Verhandlungen laufe es auf eine Vergleichszahlung von mindestens 1,4 Milliarden US-Dollar hinaus, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zu Freitag und bestätigte damit weitere Medienberichte.

06.03.2015
Anzeige