Navigation:
Die deutschen Löhne halten nicht mit der Produktionssteigerung Schritt.

Die deutschen Löhne halten nicht mit der Produktionssteigerung Schritt. © Jens Büttner/Archiv

Tarife

DIW: Löhne halten nicht mit Produktionssteigerung Schritt

Viele Unternehmen in Deutschland haben in den vergangenen zehn Jahren ihren Spielraum für höhere Löhne nicht voll genutzt. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) beim Blick auf die Produktionsentwicklung festgestellt.

Berlin. t.

Die Löhne wuchsen demnach pro Jahr durchschnittlich 0,3 Prozent langsamer als die Produktion.

Wie das Institut mitteilte, waren vor allem in der Industrie die Lohnzuwächse unzureichend, etwa im Fahrzeug- und Maschinenbau, der Metallerzeugung, der chemischen Industrie und auf dem Bau. "Es wären also noch deutlich höhere Lohnzuwächse möglich gewesen, ohne der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu schaden", sagte DIW-Arbeitsmarktexperte Karl Brenke.

Stärker als die Produktion wuchsen die Löhne hingegen bei Unternehmensdienstleistungen, Forschung und Entwicklung sowie im Handel.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,69%
TecDAX 2.544,00 +0,32%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
AXA World Funds Gl RF 163,13%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
FPM Funds Stockpic AF 102,55%

mehr