Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft China untersagt Produktion von 553 Automodellen
Nachrichten Wirtschaft China untersagt Produktion von 553 Automodellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.01.2018
Nicht mehr alle Autos sind erlaubt: In China dürfen 553 Modelle nicht mehr produziert werden. Quelle: AP
Anzeige
Peking

China hat zum Jahresanfang die Produktion von 553 Automodellen untersagt, die besonders viel Benzin verbrauchen. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sind auch Wagen des Volkswagenkonzerns und von Daimler auf der Liste. Doch berichtete ein Volkswagensprecher am Dienstag in Peking, das genannte Modell sei ohnehin nicht mehr in der Produktion. „Es betrifft keines der aktuell in Produktion befindlichen Modelle.“

Steuervorteile für Nutzer von e-Autos

Es sei eher eine Mitteilung von chinesischer Seite über die jetzt geltenden neuen Verbrauchswerte. Alle derzeit produzierten Modelle des Volkswagen-Konzerns entsprächen diesen Anforderungen, sagte der Sprecher. Die 553 Modelle, die nicht weiter produziert werden dürfen, stammen von chinesischen Herstellern und einigen Joint Ventures. Namentlich genannt wurden auch die chinesischen Produzenten Chery sowie Dongfeng, der mit Peugeot-Citroën kooperiert.

Wie die Staatsagentur Xinhua schrieb, verschärfe China wegen des Kampfes gegen die Luftverschmutzung die Emissionsvorgaben weiter und ermutige zur Nutzung von elektrischen Autos, indem Käufer in den nächsten drei Jahren weiter Steuervorteile genießen könnten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundeskartellamt geht auf Konfrontationskurs mit Facebook. Beim Streitthema Datensammlung will die Behörde den Onlineriesen zur Kooperation zwingen – oder einschreiten.

02.01.2018

Klare Worte von Deutschlands obersten Gewerkschafter: DGB-Chef Hoffmann spricht sich für eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden in der Metall- und Elektroindustrie aus. Die IG Metall droht indes weiter mit einer Eskalation im Tarifstreit.

02.01.2018

Im Norden Windstrom im Überfluss, im Süden Mangel: Da die große Nord-Süd-Trasse noch immer nicht steht, müssen Netzbetreiber immer wieder Windparks abschalten und in Bayern Reservekraftwerke hochfahren. Das Unternehmen Tennet kostete das 2017 eine Milliarde Euro.

01.01.2018
Anzeige