Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank erwartet schwächeres Wachstum im Frühjahr
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank erwartet schwächeres Wachstum im Frühjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 17.05.2016
Baustelle in Berlin: Auch das kräftige Wachstum der Bauwirtschaft dürfte nach Einschätzung der Notenbank im zweiten Quartal nicht zu halten sein. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Frankfurt/Main

"Die solide konjunkturelle Grundtendenz dürfte aber auch im zweiten Vierteljahr intakt bleiben."

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war von Januar bis März im Vergleich zum Vorquartal nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes unerwartet kräftig um 0,7 Prozent gewachsen.

Dazu trugen die Kauflaune der Verbraucher, das Wachstum in der Bauwirtschaft, steigende Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen sowie die Ausgaben des Staates zur Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge bei.

Der private Konsum werde im Frühjahr aber wohl nicht in gleichem Maße wie im Vorquartal zulegen, erklärte die Bundesbank. Die Verbraucher hatten zuletzt unter anderem von sinkenden Sprit- und Heizölpreisen profitiert. Die Ölpreise hatten sich jüngst stabilisiert, die Kaufkraftsteigerungen könnten daher nicht mehr so groß ausfallen.

Auch das kräftige Wachstum der Bauwirtschaft dürfte nach Einschätzung der Notenbank im zweiten Quartal nicht zu halten sein. Zum Jahresbeginn hatte die Branche vom ungewöhnlich milden Winter profitiert. Zudem könnte der Schub durch steigende Ausgaben der öffentlichen Hand nachlassen, weil sich der Flüchtlingszustrom zuletzt deutlich verringert hatte, erklärte die Bundesbank.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen millionenschwerer Aktienverluste im VW-Abgasskandal will der norwegische Staatsfonds NBIM - der weltgrößte seiner Art - den Autobauer verklagen. "Das VW-Management hätte über die Manipulationssoftware Bescheid wissen müssen, sagte Fonds-Manager Petter Johnsen der "Financial Times".

16.05.2016

Mit Blick auf die Abgaswerte von Dieselautos läuft in den USA auch eine Sammelklage gegen Daimler-Chef Dieter Zetsche. Eine Sprecherin des Dax-Konzerns bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

16.05.2016

Das Wort "alkoholfrei" auf der Flasche sichert Brauern den Absatz. Dass dennoch Alkohol enthalten ist, steht nur im Kleingedruckten. Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz für Biertrinker.

16.05.2016
Anzeige