Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank beansprucht Stimmrecht
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank beansprucht Stimmrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 30.04.2013
Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger während einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Nur das werde der "veränderten Aufsichtswelt" gerecht, in der künftig Bundesbank-Präsident Jens Weidmann mehr Verantwortung tragen müsse.

 Das "Supervisory Board" mit Vertretern der nationalen Aufsichtsbehörden und der Europäischen Zentralbank (EZB) soll Entscheidungen vorbereiten - seien es Kapitalvorgaben, personelle Weichenstellungen oder im Notfall die Schließung eines Instituts. Letztlich entscheiden muss aber der EZB-Rat als oberstes Gremium der Notenbank, dem Weidmann angehört.

 Deutsche Regierungskreise hatten im März indirekt bestätigt, dass die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, deutsches Mitglied im Spitzengremium der neuen europäischen Bankenaufsicht werden soll. "Ich gehe davon aus, dass wir zu einer Einigung kommen", sagte Lautenschläger.

 Mitte 2014 soll die neue zentrale Aufsicht ihre Arbeit aufnehmen. Direkt kontrollieren wird die EZB künftig etwa 130 Institute, davon etwa 25 in Deutschland. Lautenschläger erklärte, die deutschen Banken stünden relativ gut da. "Über Liquidität verfügen die deutschen Institute derzeit im Übermaß." Beim Aufbessern von Kapitalpuffern seien die Institute 2012 einen "Riesenschritt" vorangekommen.

 Eine Trendwende zu höheren Ergebnissen sehe sie wegen der extrem niedrigen Zinsen und des harten Wettbewerbs allerdings noch nicht, sagte Lautenschläger. "Der Umgang mit Kostenstrukturen wird der entscheidende Faktor für ein funktionierendes Geschäftsmodell in der Zukunft sein."

 Wichtig sei zudem, dass sich die Branche auf ein international abgestimmtes Regelwerk verlassen könne, sagte die Juristin mit Blick auf bevorstehende strengere Vorschriften wie das von der Europäischen Union geplante Gesetzespaket namens "Basel III": "Europa wird "Basel III" 2014 Schritt für Schritt einführen. Ich erwarte, dass dies auch in allen anderen wichtigen Finanzzentren geschieht." Vor allem die USA gelten in dieser Frage als Wackelkandidat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

erste Erfolge des Konzernumbaus haben der Schweizer Großbank UBS einen guten Jahresauftakt beschert. Der Überschuss sackte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar um 5 Prozent auf 988 Millionen Franken (805 Mio Euro) ab, wie das Institut, an dessen Verwaltungsratsspitze der frühere Bundesbank-Chef Axel Weber sitzt, am Dienstag mitteilte.

30.04.2013

Dem insolventen Fotopionier Kodak ist nach dem Verkauf seiner Digitalbild-Patente nach langer Zeit wieder ein Gewinn gelungen. Im ersten Quartal verdiente der US-Konzern 283 Millionen Dollar (217 Mio Euro) nach einem Verlust von 366 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

30.04.2013

Das Unternehmen Deutsche Börse kann weiter kaum vom Aufschwung an den Aktienmärkten profitieren. Im ersten Quartal sackte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auch wegen der Kosten für ein neues Sparprogramm weiter ab, wie der Dax-Konzern am Montagabend in Frankfurt mitteilte.

29.04.2013
Anzeige