Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft British-Airways-Mutter kauft Niki
Nachrichten Wirtschaft British-Airways-Mutter kauft Niki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 29.12.2017
Der britische Konzern IAG übernimmt die Airline Niki in großen Teilen. Quelle: dpa
Berlin

Wie das britische Unternehmen am Freitagabend mitteilte, werde die Muttergesellschaft von British Airways und Iberia für die österreichische Fluggesellschaft 20 Millionen Euro zahlen. Weitere 16,5 Millionen Euro bekomme die Fluggesellschaft als Finanzspritze.

Die Transaktion erfolge durch die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft der spanischen Billig-Airline Vueling. Diese werde in Österreich gegründet und eigenständig agieren.

Der neue Eigentümer bekomme maximal 15 Airbus-A320-Maschinen sowie Landerechte an mehreren Flughäfen - darunter Wien, Düsseldorf, München, Palma de Mallorca oder Zürich. Das neue Unternehmen plane, rund 740 Niki-Mitarbeiter einzustellen.

IAG-Chef Willie Walsh sagte laut einer Pressemitteilung: „Niki war der wirtschaftlichste Teil von Air Berlin, und die Ausrichtung auf den Freizeitbereich passt perfekt zur Strategie von Vueling.“ Diese Einigung erlaube Vueling, seine Präsenz in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu verstärken.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fleisch- und Wursthersteller „Zur Mühlen“ hat mehrere Hähnchenfleischprodukte zurückgerufen, die in großen Supermarkt- und Discount-Ketten verkauft wurden. Es könne vereinzelt zu einer mikrobiologischen Verunreinigung mit Listerien gekommen sein.

29.12.2017

Wegen geringfügiger Formfehler in Internet-Impressen oder missverständlichen Angaben auf Webseiten geraten offenbar immer häufiger Gewerbetreibende ins Fadenkreuz von Abmahnvereinen. Das kann teuer und damit existenzbedrohend werden.

29.12.2017

Im Abgas-Skandal gibt sich Volkswagen bockig: Der Autokonzern will laut „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR die angeordnete Sonderprüfung mit einer Klage am Bundesverfassungsgericht verhindern. Ein VW-Sprecher bestätigte den Bericht.

29.12.2017