Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Brand in pakistanischer Textilfabrik: Klage gegen KiK
Nachrichten Wirtschaft Brand in pakistanischer Textilfabrik: Klage gegen KiK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 13.03.2015
Angehöre trauern um die getöteten Textilarbeiter. Quelle: Rehan Khan/Archiv
Anzeige
Berlin

Das teilte die Sprecherin einer Menschenrechtsorganisation in Berlin mit. Durch das Feuer in der Fabrik, die für KiK produzierte, waren im September 2012 in der Großstadt Karachi mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen.

Drei Hinterbliebene und ein gesundheitlich beeinträchtigter früherer Arbeiter der Fabrik fordern von dem Unternehmen aus Bönen bei Dortmund jeweils 30 000 Euro.

Sollte das Gericht die Klage annehmen, wäre dies nach Auskunft des Deutschen Instituts für Menschenrechte das erste zivilrechtliche Verfahren dieser Art in Deutschland.

Damit könnte der Fall auch Signalwirkung für andere Firmen haben, die ihre Produkte in Billiglohnländern herstellen lassen. Die Kläger werden in dem Verfahren von der Hilfsorganisation Medico International und dem Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte unterstützt.

Eine KiK-Sprecherin betonte, das Unternehmen habe schon eine Million US-Dollar bereitgestellt und sei zu weiteren Hilfszahlungen bereit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das geht aus einer vom Fachblatt "Lebensmittel Zeitung" veröffentlichten Untersuchung hervor. Unangefochtener Marktführer war demnach auch 2014 Edeka.

13.03.2015

Der Aufsichtsrat des Hauptstadtflughafens ist am Freitag in Berlin zu Beratungen über den Stand des Projekts und seine Finanzierung zusammengekommen. Es geht um die Frage, wie bereits beschlossene Finanzmittel von 1,1 Milliarden Euro von den drei Eigentümern Berlin, Brandenburg und Bund aufgebracht werden.

13.03.2015

Die Schweizer Großbank UBS hat ihre Rückstellungen für juristische Auseinandersetzungen weiter aufgestockt. Deshalb musste das Institut in seinem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht den im Februar gemeldeten Jahresüberschuss um 105 Millionen Franken nach unten korrigieren.

13.03.2015
Anzeige