Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Boom beim Wohnungsbau hält an
Nachrichten Wirtschaft Boom beim Wohnungsbau hält an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 17.03.2015
Neue Häuser in Freiburg. «Betongold» als Geldanlage ist derzeit sehr gefragt. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Wiesbaden

Das waren 5,4 Prozent oder knapp 14 500 Wohnungen mehr als im Vorjahr 2013 - und so viele wie seit 2003 (297 000) nicht mehr.

"Damit setzte sich die im Jahr 2010 begonnene positive Entwicklung weiter fort", betonten die Statistiker. Von den Höchstwerten in den 1990er Jahren ist der Wert allerdings noch weit entfernt: So war allein 1994 der Bau von fast 713 000 Wohnungen genehmigt worden.

Zudem hat das Tempo im Vergleich zum Vorjahr nachgelassen, als das Plus gegenüber 2012 noch bei 12,9 Prozent gelegen hatte, wie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) betonte. "Die sich abkühlende Dynamik bei den Baugenehmigungen zeigt, dass Regulierungsvorhaben wie die kürzlich im Bundestag beschlossene Mietpreisbremse entgegen aller anderslautenden Bewertungen ihre Schatten vorauswerfen", sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko.

Zusammen mit steigenden Baukosten und Steuern schreckten "unverhältnismäßige staatliche Eingriffe in den Wohnungsmarkt" Investoren ab, sagte Gedaschko. Deren Neubauaktivitäten seien aber für eine Entspannung bei der Mietpreisentwicklung einiger Ballungsgebiete enorm wichtig.

Von den im Jahr 2014 genehmigten Wohnungen waren mit knapp 246 000 die allermeisten Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 4,5 Prozent im Vergleich zu 2013). Dagegen gab es Rückgänge bei den Genehmigungen für Einfamilienhäuser (- 1,4 Prozent) und Zweifamilienhäuser (- 5,8 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor Finanzturbulenzen als denkbare Folge einer US-Zinswende gewarnt. "Wir nähern uns womöglich dem Punkt, an dem die USA im Laufe dieses Jahres zum ersten Mal seit 2006 die Zinsen anheben werden", sagte Lagarde am Dienstag im indischen Mumbai.

17.03.2015

Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient als je zuvor. Das Unternehmen habe die eigenen Erwartungen übertroffen, sagte Firmenchef Erich Sixt in München.

17.03.2015

Der Aufschwung in Deutschland gewinnt nach Einschätzung von Finanzexperten an Kraft. Die Konjunkturerwartungen der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Experten hellten sich im März weiter auf.

17.03.2015
Anzeige