Navigation:
Die aktuelle Präsidentenmaschine ist eine alternde Boeing.

Die aktuelle Präsidentenmaschine ist eine alternde Boeing. © Radek Pietruszka

Flugzeugbau

Boeing muss um Exklusiv-Auftrag für "Air Force One" bangen

Der US-Flugzeugbauer Boeing muss um seine exklusive Position beim Bau der Präsidentenmaschine zittern. Im Dezember werde entschieden, ob Boeing einen Großauftrag für die nächste "Air Force One" mit anderen Firmen teilen muss, sagte ein Sprecher der US-Luftwaffe dem Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag (Ortszeit).

Farnborough. ).

Die aktuelle Präsidentenmaschine ist eine alternde Boeing, die 2017 über 30 Jahre auf dem Buckel und damit eigentlich ihre planmäßige Pflicht getan haben wird.

Dem Sprecher zufolge will die US Air Force den Kauf einer neuen Maschine 2016 über die Bühne bringen und ab Anfang nächsten Jahres Angebote sondieren.

Denkbar sei, wieder ein Modell 747-8 von Boeing zu nehmen, aber andere Firmen für die spezielle Ausrüstung einzuspannen. Das Flugzeug dürfte vermutlich nicht vor 2018 ausgeliefert werden. Der europäische Konkurrent Airbus hatte bereits angekündigt, Boeing nicht beim Bau der Air Force One herausfordern zu wollen.

dpa


Anzeige
DAX
Chart
DAX 13.143,00 +0,13%
TecDAX 2.544,50 +0,33%
EUR/USD 1,1785 -0,35%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 96,92 +1,48%
BMW ST 86,47 +1,25%
LUFTHANSA 30,07 +0,92%
RWE ST 17,25 -6,08%
E.ON 9,09 -2,14%
FRESENIUS... 64,64 -2,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,44%
Commodity Capital AF 224,11%
FPM Funds Stockpic AF 100,53%
BlackRock Global F AF 98,00%
Apus Capital Reval AF 95,76%

mehr