Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen
Nachrichten Wirtschaft Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 27.03.2015
Blackberry war einst ein führender Player im Smartphone-Markt, verlor aber den Anschluss zu Apple und Herstellern von Geräten mit dem Google-System Android. Quelle: Stephen Morrison
Anzeige
Waterloo

). Im Vierteljahr davor hatte Blackberry noch 148 Millionen Dollar verloren und im Vorjahresquartal 423 Millionen Dollar.

Der Umsatz fiel mit 660 Millionen Dollar unterdessen weiter. Im Jahresvergleich schrumpfte das Geschäft um ein Drittel - und auch binnen drei Monaten noch um fast 17 Prozent.

Blackberry verkaufte noch 1,6 Millionen Smartphones. Das war sogar ein Rückgang im Vergleich zu den 1,9 Millionen im Vorquartal. Allerdings wurde Blackberry etwas teurere Modelle los - der durchschnittliche Gerätepreis stieg von 180 auf 211 Dollar.

Blackberry war einst ein führender Player im Smartphone-Markt, verlor aber den Anschluss zu Apple mit seinen iPhones und Herstellern von Geräten mit dem Google-System Android. Konzern-Chef John Chen will Blackberry gesundschrumpfen und auf eine Zukunft als Software-Anbieter ausrichten. Er setzt dabei auf das Geschäft mit Unternehmen und Sicherheitsangebote unter anderem mit Hilfe des übernommenen deutschen Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer Daimler will noch in diesem Jahrzehnt seinen ersten Pick-up-Truck auf den Markt bringen. Mit dem neuen Modell zielen die Stuttgarter unter anderem auf Lateinamerika, Australien und Europa, wie der Konzern mitteilte.

27.03.2015

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so wenige Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt wie noch nie. Insgesamt wurden 124 000 Betriebe neu gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

27.03.2015

Der Bundesrat berät heute abschließend über die Einführung einer gesetzlichen Mietpreisbremse. Damit sollen Mieter in Zukunft besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

27.03.2015
Anzeige