Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Bauern fürchten sinkende Preise durch Ende der Milchquote
Nachrichten Wirtschaft Bauern fürchten sinkende Preise durch Ende der Milchquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 31.03.2015
Zum Monatswechsel fällt die Milchquote als Schutzmechanismus nach 31 Jahren weg. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Berlin

o. Er rechne damit, dass die Produktion nun ausgeweitet werde und die Preise dadurch noch einmal sinken.

Die Milchquote fällt zum Monatswechsel nach 31 Jahren als Schutzmechanismus weg. Sie sollte mit Hilfe von Obergrenzen für die Produktion eine Balance zwischen Angebot und Nachfrage herstellen. Nach Einschätzung des Bundeslandwirtschaftsministeriums hat sie die Einkommen der Milchbauern jedoch nicht stabilisiert. Stattdessen schwankten die Preise für Rohmilch in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 20 Cent je Kilo. Viele Höfe verschwanden. Die Zahl der Milcherzeuger in Deutschland sank seit 1984 von 369 000 auf 77 000.

Abgeschafft wird die Quote nun, weil die Nachfrage nach Milch weltweit steigt und Europas Bauern von diesen Exportchancen profitieren sollen. Doch für den Branchenverband überwiegen die Nachteile: "Wir haben durchaus Bedenken, dass die Milchbauern tatsächlich die Gewinner sind", sagte Schaber.

Sinkende Preise gefährden seiner Einschätzung zufolge die Existenz kleinerer Höfe. Diese müssten nun Nischen finden, auf Bioproduktion oder Direktvertrieb setzen. "Es wird vermutlich aber nicht für alle eine Lösung geben", sagte Schaber.

Auch die Grünen im Bundestag befürchten, dass niedrige Milchpreise Betriebe ruinieren könnten. Am Ende würden die Milchbauern dann einen Weg gehen, den man schon bei der Schweinehaltung und der Masthühnchenproduktion gesehen habe, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter im ZDF-Morgenmagazin. "Nämlich, dass wir im Grunde nur noch Riesenställe haben und die bäuerliche Landwirtschaft in dem Bereich verschwindet."

Anstatt Milch "jetzt vollkommen gnadenlos dem freien Spiel des Marktes zu überlassen", solle ein Interventionsmechanismus geschaffen werden. Wenn der Preis unter eine bestimmte Menge falle, müsse die Europäische Union eingreifen, forderte Hofreiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bonn (dpa)- Im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Postbank um eine Verlängerung des Kündigungsschutzes hat die Urabstimmung begonnen. Bis zum 18. April können die Tarifbeschäftigten für einen flächendeckenden Streik bei dem Geldinstitut votieren, sagte ein Verdi-Sprecher.

31.03.2015

Starker Februar für Deutschlands Einzelhändler: Die Umsätze lagen sowohl nominal (2,8 Prozent) als auch preisbereinigt (3,6 Prozent) über dem Vorjahresmonat.

31.03.2015

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, meldet sich im festgefahrenen Tarifkonflikt beim Online-Versandhändler Amazon zu Wort. Bei einer Streikkundgebung in Werne in Werne in Nordrhein-Westfalen wird er zu den Beschäftigten des dortigen Standorts und Mitarbeitern aus Rheinberg sprechen.

31.03.2015
Anzeige