Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Banken-Volkswirt: EZB hält Schlüssel für "Grexit" in der Hand
Nachrichten Wirtschaft Banken-Volkswirt: EZB hält Schlüssel für "Grexit" in der Hand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 28.03.2015
Die neue Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

"Die EZB hält den Schlüssel für den Grexit in der Hand", sagte der ING-Diba-Chefvolkswirt der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Zwar habe die EZB zuletzt die Zügel angezogen, indem sie griechische Geschäftsbanken anwies, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen. Gleichzeitig halte sie die Banken des Landes am Leben, indem sie den Rahmen für Ela-Notkredite ständig erhöhe.

Die Institute in Griechenland leiden darunter, dass Kunden ihre Konten leeren und sind auf die Notkredite angewiesen. Ohne diese Unterstützung würde den Banken vermutlich schnell das Geld ausgehen. Brzeski betont: "Die EZB kann Ela nicht stoppen. Sonst würde sie den Grexit heraufbeschwören. Und das ist nicht ihr Mandat."

Diese Entscheidung dürfe nur die Politik treffen, sagte Brzeski: "Die griechische Regierung muss anfangen, glaubwürdige Reformen umzusetzen, um das restliche Geld aus dem Rettungsprogramm zu bekommen."

Zwar gebe es seit dem Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "atmosphärische Verbesserungen". "Inhaltlich ist die Gefahr eines Grexit aber genauso groß wie zuvor." Denn niemand wisse, was die Regierung in Athen eigentlich vorhabe.

Nach Einschätzung von Experten reicht das Geld in der griechischen Staatskasse bis Mitte April. Die Geldgeber wollen nur frische Hilfsmilliarden nachschießen, wenn das hoch verschuldete Land weitere umfangreiche Reformen in die Wege leitet. Griechenland ist vom Kapitalmarkt abgeschnitten, die Steuereinnahmen brachen zuletzt ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Notenbank Fed gibt nach wie vor wenig von ihrem beabsichtigten geldpolitischen Kurs preis. Fed-Chefin Janet Yellen sendete am Freitagabend keinen neuen Signale, wann genau mit dem Start der lange erwarteten Zinswende zu rechnen ist.

28.03.2015

Schwitzen vor dem Computer, Smartphone, Tablet oder Smart TV im Hotelzimmer oder in den eigenen vier Wänden: Immer mehr Fitness-Begeisterte melden sich nach einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte bei einem Online-Fitnessstudio an.

28.03.2015

Beim Dax ist die Serie mit zehn Gewinnwochen in Folge zu Ende gegangen. Nachdem der deutsche Leitindex jüngst von Rekord zu Rekord geeilt war und Mitte März bei 12 219,05 Punkten einen Höchststand erreicht hatte, ist die Wochenbilanz nun mit minus 1,42 Prozent negativ.

27.03.2015