Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Bahn will mit neuer Bahncard wieder Fahrt gewinnen
Nachrichten Wirtschaft Bahn will mit neuer Bahncard wieder Fahrt gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 17.03.2015
Drei-Monats-Bahncards sollen Kunden wieder in die Bahn locken. Quelle: Kay Nietfeld

Bisher ist das nur beim Einsteigerangebot mit 25 Prozent Rabatt möglich, die Vielfahrer-Angebote gelten für ein Jahr.

Der Plan ist Teil eines neuen Konzepts für den Fernverkehr, über das der Aufsichtsrat an diesem Mittwoch in Berlin berät. Das Bundesunternehmen hatte in den vergangenen Jahren Fahrgäste im Fernverkehr verloren, während mehr Menschen in Fernbusse stiegen oder sich in Mitfahrzentralen zusammenschlossen. Die Bahn will das Konzept am Mittwochmittag bekanntgeben.

Der Konzern hatte wegen der wachsenden Konkurrenz schon die im Dezember übliche Preiserhöhung in der zweiten Klasse ausgelassen. In der ersten Klasse sind seither die Reservierung und drahtlose Internetzugänge inklusive.

Am Wochenende wurde bekannt, dass das Unternehmen seine Intercity und ICE in den kommenden drei Jahren für rund 300 Millionen Euro aufpolieren wolle. Die Bahn bestätigte entsprechende Berichte bisher aber nicht. Im Regionalverkehr erwägt der Konzern bis zu 350 neue Haltepunkte. "Das ist für den Bahnverkehr in Deutschland eine kleine Revolution", hob der Lobbyverein Allianz pro Schiene hervor. Die Bahn erwartet jedoch, dass die Länder sich an den Kosten beteiligen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn nannte die Bahncard-Initiative sinnvoll. Die Vorteile der bestehenden Bahncards müssten aber erhalten bleiben, forderte Sprecher Gerd Aschoff. Seiner Ansicht nach sind Reservierungsgebühren nicht mehr zeitgemäß. Der Verband forderte auch, mehr Städte an den Fernverkehr anzuschließen.

Fahrgäste der Bahn haben nach Medienberichten 2014 im Fernverkehr 129 Millionen Fahrten zurückgelegt, knapp 2 Millionen weniger als 2013. Im Jahr zuvor war die Zahl um 400 000 zurückgegangen. Ihre Bilanz für das abgelaufene Jahr präsentiert die Bahn am Donnerstag.

Der Bund will einen Teil seiner Posten im Aufsichtsrat neu besetzen. So soll der parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), in das Kontrollgremium einziehen. Ein entsprechender Bericht des "Handelsblatts" (Dienstag) wurde in Aufsichtsratskreisen bestätigt. Zudem erhalten der frühere TUI-Chef Michael Frenzel und zwei Frauen ein Mandat: die frühere niedersächsische Wirtschaftsministerin Susanne Knorre (parteilos) und Ingrid Hengster aus dem Vorstand der KfW-Bankengruppe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag haben mehrere hundert Beschäftigte bei Amazon in Bad Hersfeld ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu den Streiks aufgerufen und setzt damit ihren Arbeitskampf mit dem Online-Versandhändler fort.

17.03.2015

Die Flucht der Anleger ins "Betongold" lässt den deutschen Wohnungsmarkt weiter boomen. Im vergangenen Jahr wurde bundesweit der Bau von rund 284 900 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

17.03.2015

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor Finanzturbulenzen als denkbare Folge einer US-Zinswende gewarnt. "Wir nähern uns womöglich dem Punkt, an dem die USA im Laufe dieses Jahres zum ersten Mal seit 2006 die Zinsen anheben werden", sagte Lagarde am Dienstag im indischen Mumbai.

17.03.2015