Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Audi ruft 330 000 Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Audi ruft 330 000 Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 20.12.2017
Audi hat erneut mit Problemen bei Zusatzheizern zu kämpfen. Quelle: AP
Ingolstadt

Zuvor hatte das Fachmagazin „Kfz-Rueckrufe.de“ darüber berichtet. Schon im Oktober hatte Audi in den USA 250 000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen.

Es gebe bisher zwar nur ein paar Dutzend Zwischenfälle, und niemand sei verletzt worden. Aber die Kunden sollten den Zusatzheizer abschalten und das Auto bei Schmorgeruch sofort abstellen, sagte der Audi-Sprecher.

Der Zusatzheizer erwärmt das Fahrzeug im Winter schneller, als es die Motorwärme allein könnte. Wie sich jetzt herausstellte, können die Drähte jedoch überhitzen. In der Werkstatt würden die in der Mittelkonsole verbauten Zusatzheizer aller betroffenen Fahrzeuge ausgetauscht und eine bessere Software aufgespielt. Das dauere etliche Stunden. Die Information der betroffenen Kunden sei angelaufen. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich Audi nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoher Anteil an Stickoxiden und trotzdem kein Geld: Zu den 29 deutschen Städten, die keine Fördermittel vom Bund erhalten, zählt auch die Bundeshauptstadt

20.12.2017

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, rechnet nicht mit einem Kassensterben in Deutschland. Finanziell stehe die Gesetzliche Krankenversicherung „so gut da wie lange nicht“, sagte er gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

20.12.2017
Wirtschaft Zusätzliche Staatseinnahmen - Griechenland setzt aufs Glücksspiel

Die griechische Regierung will neue Spielkasino-Konzessionen auf drei Ägäis-Inseln vergeben. Davon verspricht sich der Finanzminister zusätzliche Einnahmen. Doch die Bevölkerung der betroffenen Inseln ist nicht begeistert.

20.12.2017