Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Auch Flexgas zahlungsunfähig
Nachrichten Wirtschaft Auch Flexgas zahlungsunfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 26.04.2013
Nach dem Stromanbieter Flexstrom ist nun auch dessen Gastochter Flexgas ins Straucheln geraten. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Der vorläufige Flexgas-Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger prüft derzeit die Chancen einer Weiterführung des bundesweiten Gasanbieters. Er müsse sich erst einen Überblick verschaffen, sagte der Berliner Rechtsanwalt am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Nach seinen Worten sind gut 50 000 Gaskunden im gesamten Bundesgebiet betroffen.

 Flexgas sollte eigentlich von der Schweizer AKO Capital AG (Zürich) übernommen werden, einer Gesellschaft für Vermögensverwaltung und Beteiligungen. AKO war jedoch vom Kaufvertrag zurückgetreten.

 "Leider haben neue Erkenntnisse nach der Beurkundung zu diesem Schritt geführt", heißt es dazu auf der AKO-Website. Die Schweizer äußerten sich auf Anfrage nicht näher zu ihrer Entscheidung. Schulte-Kaubrügger sagte, AKO habe keine Gründe genannt und auch nicht nennen müssen.

 Flexgas machte in einer Mitteilung geltend, dass wegen der zeitlichen Nähe zur Flexstrom-Insolvenz keine tragfähige Lösung für das Unternehmen habe gefunden werden können.

 Schulte-Kaubrügger war vom Berliner Amtsgericht Charlottenburg bereits schon zum vorläufigen Insolvenzverwalter von Flexstrom bestellt worden. Der Berliner Stromanbieter mit mehr als 500 000 Kunden bundesweit hatte Mitte April Insolvenz angemeldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Konjunktur zieht zum Jahresbeginn deutlich an. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft legte im ersten Quartal 2013 aufs Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium nach einer ersten Schätzung am Freitag mitteilte.

26.04.2013

Der Windanlagen-Hersteller Repower will 750 von insgesamt 4200 Arbeitsplätzen weltweit streichen. Wegen der Verunsicherung in den Märkten müssten im laufenden Geschäftsjahr, das gerade am 1. April begonnen hat, rund 100 Millionen Euro an Kosten gespart werden, teilte die indische Repower-Muttergesellschaft Suzlon am Freitag mit.

26.04.2013

Nach dem Batteriedesaster darf Boeings "Dreamliner" bald wieder in Japan abheben. Das ist ein wichtiger Schritt, denn die zwei Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines (JAL) besitzen gut die Hälfte aller bislang ausgelieferten 50 der Langstreckenjets.

26.04.2013
Anzeige