Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Amazon bekräftigt: Liefern trotz Streiks pünktlich
Nachrichten Wirtschaft Amazon bekräftigt: Liefern trotz Streiks pünktlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 29.03.2015
Ein Streik-Transparent hängt vor dem Amazon-Versandzentrum in Bad Hersfeld (Archiv). Quelle: Uwe Zucchi
Berlin

g. Das gelte auch, wenn die Gewerkschaft Verdi den Arbeitskampf auf Standorte im Ausland ausweiten sollte. "28 Verteilzentren in Europa und eine stets geringe, teils schwindende Teilnahme an Streiks in Deutschland machen uns sicher: Die Kunden werden nichts spüren", sagte Kleber.

Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten in Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Koblenz (Rheinland-Pfalz) sowie in Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) für Montag und Dienstag erneut zu Streiks aufgerufen. "Die Beschäftigten beweisen auch im Ostergeschäft einen langen Atem und verlangen mit Nachdruck ihre Rechte. Sie fordern einen existenzsichernden Tarifvertrag, der ihnen verlässliche und gute Arbeitsbedingungen garantiert", sagte Stefanie Nutzenberger aus dem Verdi-Bundesvorstand.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zwingen, und dies zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen lehnt dies ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere. Weil Amazon nicht einlenkt, kommt es seit dem Frühjahr 2013 immer wieder zu Streiks.

Kleber wies Darstellungen zurück, streikende Mitarbeiter würden unter Druck gesetzt. "Wir haben intern immer gesagt: Leute, egal ob Ihr streikt oder nicht - wir gehen hier fair und respektvoll miteinander um, keiner muss Nachteile fürchten."

Auch die Arbeitsbedingungen bei Amazon hat die Gewerkschaft wiederholt kritisiert - Stichwort Pausen. Dazu sagte Kleber der "Bild": "Das ist ein völlig normaler Job, mit ordentlichen Pausen, Stundenlohn von über zehn Euro plus Extras, netten Kollegen - und genug Zeit, die Arbeit zu erledigen." Von einen Negativ-Image als Arbeitgeber will der Amazon-Deutschland-Chef nichts wissen: "Die Wirklichkeit sieht anders aus."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Chauffeur-Dienst Uber will nicht aufgeben und spätestens im Sommer in Deutschland einen legalen Service starten. Dieser Fahrdienst solle von Fahrern übernommen werden, die über einen Personenbeförderungsschein verfügten, berichtet die "Wirtschaftswoche".

29.03.2015

Bei den Verbrauchern in Deutschland sitzt das Geld angesichts niedriger Inflation und spürbarer Lohnerhöhungen derzeit locker. Nach Einschätzung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) wird der private Konsum in diesem Jahr sogar noch stärker steigen als 2014 und damit die Konjunktur weiter anschieben.

29.03.2015

Der internationale Zuspruch für die von China geplante asiatische Entwicklungsbank setzt die Weltbank nach eigener Einschätzung unter Druck, sich zu reformieren.

29.03.2015