Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft Air Berlin trotz Verlust optimistisch
Nachrichten Wirtschaft Air Berlin trotz Verlust optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 15.05.2013
Kleinere Flotte, volle Maschinen: Air Berlin steckt zum Jahresbeginn in den roten Zahlen. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

e. 2014 soll dann unterm Strich ein Gewinn stehen.

Vor allem auf unrentablen Routen treibt Air Berlin das Sparprogramm voran. Insgesamt verringerte die Fluggesellschaft die Zahl der angebotenen Sitzplätze um mehr als eine Million.

Das Unternehmen wertete es als Erfolg, dass der Umsatz nur um 3 Prozent auf 792 Millionen Euro zurückging, während das Sitzplatzangebot um 12 Prozent auf rund 7,5 Millionen Plätze schrumpfte.

Weil die Zahl der Fluggäste im Vergleich dazu nur um 9 Prozent zurückgegangen war, habe Air Berlin die höchste Auslastung in einem ersten Quartal seit dem Börsengang 2006 erreicht, berichtete Air-Berlin-Finanzchef Ulf Hüttmeyer. "Das sind gesunde Zahlen, die in die richtige Richtung zeigen."

Im ersten Quartal 2013 war der Verlust von Air Berlin auch wegen der Kosten für das Sparprogramm unter dem Strich um ein Fünftel auf 196 Millionen Euro angewachsen.

Der saisontypische Verlust - Fluggesellschaften machen ihren Gewinn meist zur Hauptreisezeit im Sommer - zehrte das Eigenkapital komplett auf: Es belief sich Ende März auf minus 53 Millionen Euro.

Grund zum Optimismus gibt laut Prock-Schauer das Sanierungsprogramm "Turbine", das sich aber erst ab dem dritten Quartal 2013 positiv auswirken werde. "Wir müssen aus eigener Kraft das Überleben schaffen. Deshalb haben wir dieses Programm aufgesetzt", sagte Prock-Schauer.

Im Rahmen des Sparprogramms sind nach Angaben des Unternehmens bis Ende Mai bereits 250 von 900 geplanten Stellen abgebaut worden. Die Fliegerflotte besteht nur noch aus 149 Maschinen - vor einem Jahr waren es noch 165. Bis Ende 2013 soll die Flotte um weitere sechs Flugzeuge verringert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Essener Versorger RWE bereitet angesichts schrumpfender Gewinne die Verlagerung von Stellen nach Polen vor. RWE baue derzeit ein zentrales Servicecenter für Querschnittsaufgaben im Personal-, Finanz- und Rechnungswesen auf, sagte Finanzvorstand Bernhard Günther am Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal.

15.05.2013

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat seine Gewinne im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (28.2.) kräftig steigern können. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) verdiente der Familienkonzern 388 Millionen Euro, nach 259 Millionen Euro im Geschäftsjahr zuvor, teilte Otto am Mittwoch in Hamburg mit.

15.05.2013

Europas größter Versicherungskonzern Allianz sieht trotz stark steigender Gewinne keinen Grund für Freudensprünge. "Die friedliche Ruhe an den Finanzmärkten ist kein Beleg dafür, dass wir die Finanzkrise überwunden haben", sagte Finanzvorstand Dieter Wemmer in München.

15.05.2013
Anzeige