Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wirtschaft 146 Verdachtsfälle von Mindestlohn-Verstoß
Nachrichten Wirtschaft 146 Verdachtsfälle von Mindestlohn-Verstoß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 11.09.2015
Seit Januar gilt der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, wobei es allerdings Ausnahmen gibt. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

Insgesamt führte die dafür zuständige Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls 24 970 Prüfungen nach dem Schwarzarbeits-Bekämpfungsgesetz bei Arbeitgebern durch.

Das geht aus einer Antwort des für den Zoll zuständigen Bundesfinanzministeriums an den SPD-Abgeordneten Manfred Zöllmer hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet, bereits der "Tagesspiegel" hatte die Zahlen genannt.

Baden-Württemberg liegt demnach mit 31 eingeleiteten Verfahren an der Spitze - gefolgt von Bayern mit 20 Verfahren, Hessen (18), Nordrhein-Westfalen (15), Brandenburg (12) und Schleswig-Holstein (8). Seit Januar gilt der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, wobei es allerdings Ausnahmen gibt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Absatzflaute in China den Autobauern zu schaffen macht: Auf der IAA will die Branche zeigen, dass sie sich trotz fortwährender konjunktureller Rückschläge selbst neu erfinden kann.

11.09.2015

Dank des Einbruchs der Ölpreise können Verbraucher in Deutschland derzeit deutlich günstiger heizen und tanken als vor einem Jahr. Insgesamt bleibt der Preisauftrieb sehr gering. Das stärkt die Kaufkraft der Verbraucher und dürfte den Konsum befeuern.

11.09.2015

Im Tarifstreit um die Übergangsversorgung der Lufthansa-Piloten zeigen sich Gewerkschaft und Unternehmen wieder verhandlungsbereit. Ob die Gespräche schon in der kommenden Woche aufgenommen werden, war am Freitag aber zunächst nicht entschieden.

11.09.2015
Anzeige